Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Gericht hebt Termin auf

Kingdom Parc wird doch nicht zwangsversteigert

+

Mühldorf - Ankerzentrum, Großraumdisco - noch immer ist unklar, was aus dem Kingdom Parc wird. Ein erneuter Termin zur Zwangsversteigerung wurde kurzfristig abgesagt.

Der Mühldorfer Kingdom Parc wird nun doch nicht zwangsversteigert, das berichtet der Mühldorfer Anzeiger in seiner Ausgabe am Mittwoch. Demnach habe das Amtsgericht bestätigt, dass die Gläubigerin Einstellungsbewilligung zugestimmt habe, obwohl Gebäude und Grundstück am Mittwoch für mindestens 2,9 Millionen Euro versteigert werden sollte.

Nun ist weiterhin offen, was aus dem als Großraumdisco geplanten Kingdom Parc wird. Sowohl von Susanne Straubinger als auch die Gläubigerbank konnte der Mühldorfer Anzeiger am Dienstag kurzfristig eine Stellungnahme bekommen.

Zuletzt war das Gerücht aufgekommen, der Kingdom Parc könnte zum Ankerzentrum für Flüchtlinge umfunktioniert werden. Seit Ende Mai ist klar, dass die Regierung keine dementsprechenden Pläne verfolgt.

Den ausführlichen Artikel lesen Sie auf ovb-heimatzeitungen.de oder in Ihrem gedruckten Mühldorfer Anzeiger.

Kommentare