Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Tierheim Waldkraiburg und Gottbrechts- Gnadenhof helfen

Tierisches Drama im Hagelsturm: Entenküken werden Waisen - Aber am Ende gerettet

Dank engagierter Hilfe vom Tierheim Waldkraiburg und dem Gottbrechts- Gnadenhof konnten vier verwaiste Entenküken gerettet werden.
+
Dank engagierter Hilfe vom Tierheim Waldkraiburg und dem Gottbrechts- Gnadenhof konnten vier verwaiste Entenküken gerettet werden.

Der Hagelsturm am Dienstag forderte auch einige tierische Opfer. Darunter die Mutter von vier Entenküken. Dank engagierter Hilfe von Tierheim Waldkraiburg und dem Gottbrechts- Gnadenhof konnten die Kleinen aber gerettet werden.

Kraiburg am Inn/Waldkraiburg - „Freunde von mir haben mich am Dienstag angerufen und meinten, dass sie vor dem Unwetter immer eine Entenmama mit ihren Kleinen in einem nahen Bach gesehen hatten. Nun waren auf einmal nur noch die Babys unterwegs, nicht aber ihre Mutter“, erinnert sich Manuela Gyimes vom Tierheim Waldkraiburg gegenüber innsalzach24.de. „Tatsächlich schwammen die armen Kleinen im Bach herum, teilweise kauerten sie auch um den Körper ihrer toten Mama. Sie lag noch immer mit ausgebreiteten Flügeln da. So wie es aussieht, ließ sie ihr Leben, als sie ihren Nachwuchs vor dem Hagel beschützt hat.“ Mit Hilfe des Keschers eines befreundeten Anglers sei es gelungen, die kleinen Entlein vorsichtig einzufangen.

Von Jettenbach über Kraiburg und Mühldorf bis nach Töging fielen am Dienstag kurz nach 17 Uhr taubeneigroße Hagelkörner vom Himmel und hinterließen eine Schneise der Verwüstung. Überflutete Keller und Unterführungen, zerstörte Gärten und eingedellte Autos, zerborstene Dachfenster und Einschläge in Fotovoltaikanlagen werden die Versicherungen in den nächsten Tagen und Wochen beschäftigen. Die Entenküken waren nicht die einzigen tierischen Opfer des Unwetters. Tauben, die dem Eisregen nicht entkommen konnten, wurden zerfetzt, Rehe erschlagen, berichtete der Rosenheimer Kreisbrandmeister Richard Schrank gegenüber den OVB-Heimatzeitungen. Am Mittwoch seien viele Jäger unterwegs, die die Waldränder auf der Suche nach getöteten Tieren abgingen.

„Auch einen Raben mit zerfledderten Flügeln haben wir gefunden“, fährt Gyimes fort. „Am heutigen Mittwoch wollen wir noch weiter nach verletzten Tieren suchen.“ Da das Tierheim keine Wildtiere aufnehmen darf, seien die Tiere zum Gottbrechts- Gnadenhof in Taufkirchen gebracht worden. Hans und Margit Gottbrecht sind erfahren, was die Tierrettung angeht. Seit 17 Jahren kümmern sie sich auf ihrem Gnadenhof um verwaiste, verletzte, verlassene, alte und kranke Tiere. Erst vor kurzem wurden sie zu Ersatzeltern eines Rehkitzes, dessen Mutter von einem Autofahrer im Landkreis Mühldorf überfahren worden war (Plus-Artikel ovb-online.de).

Unterstützung für Tierheim Waldkraiburg und Gottbrechts- Gnadenhof

Wie ihr die Arbeit von Tierheim Waldkraiburg und Gottbrechts-Gnadenhof unterstützen könnt, erfahrt ihr auf deren Webseiten:

Unterstützungsmöglichkeiten für das Tierheim Waldkraiburg

Wie man dem Gottbrechts-Gnadenhof helfen kann

„Den Kleinen geht es gut“, berichtet Hans Gottbrecht auf Nachfrage von innsalzach24.de. „Sie sind in einer Box mit Wasser und Wärmelampe. Vorerst werden sie gefüttert, bis sie selber fressen können. Wenn sie dann alt genug dafür sind, werden sie ausgewildert.“ Sie seien nicht die einzigen gefiederten Waisenkinder, um die sich die Gottbrechts kümmern. „Aktuell haben wir alleine 15 Vögel, um die wir uns kümmern. Davon sechs etwa zehn Tage alte Meisen.“ Die Kapazitäten seien derzeit ausgelastet. „Ich fürchte aber, wir werden noch weitere ‚Patienten‘ bekommen“, schließt Gottbrecht mit Blick auf die Wetteraussichten für die Region. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hat für den Mittwoch (23. Juni) eine erneute Vorabinformation vor schwerem Gewitter veröffentlicht. Diese gilt vorerst für die Landkreise Rosenheim, Traunstein, Mühldorf, Altötting und Berchtesgadener Land von Mittwoch, 15 Uhr, bis Donnerstag, 4 Uhr.

hs

Kommentare