Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Präsenz - statt Online-Proben

Wie Weihnachten und Ostern zusammen: Kraiburger Musikanten treten endlich auf

Vor Kurzem hatten sie ihren ersten Auftritt nach der langen Corona-Pause: Musikanten der Blaskapelle Kraiburg (links Musikervorstand Sepp Wilhelm) spielten im Park des Kraiburger Seniorenheims St. Nikolaus auf. Bachmaier
+
Vor Kurzem hatten sie ihren ersten Auftritt nach der langen Corona-Pause: Musikanten der Blaskapelle Kraiburg (links Musikervorstand Sepp Wilhelm) spielten im Park des Kraiburger Seniorenheims St. Nikolaus auf. Bachmaier

Online-Stammtische und Musikproben dahoam – alles schön und gut. Das Zusammensein und die Präsenz-Proben können sie nicht annähernd ersetzen, finden die Musikanten der Blaskapelle Kraiburg, die jetzt endlich ihren ersten öffentlichen Auftritt hatten.

Kraiburg – „Das Schönste überhaupt für mich ist, dass wir wieder zusammen spielen dürfen – es ist ein Gefühl, wie Weihnachten und Ostern zusammen“, sagt Sebastian Hell. Wie Hell, der Flügelhorn spielt, so geht es auch den anderen Musikanten der Kraiburger Blaskapelle. Sie atmen auf. Nach der langen „Corona-Pause“ sind gemeinsame Proben und Auftritte im Freien wieder möglich.

„Das gemeinsame Spielen hat mir sehr gefehlt“, sagt Sebastian Hell, der bei der Blaskapelle Flügelhorn spielt.

Es geht nichts über das gemeinsame Spielen

Die „Online-Stammtische“ oder die digitalen „Musikproben dahoam“ im Online-Chatroom – alles schön und gut. Doch am Ende geht nichts über das gemeinsame Musimachen, in der Gruppe. einer neben der anderen.

„Das Musikspielen gehört einfach zu mir und es hat mir sehr gefehlt“, erzählt Sebastian Hell. „Andere Hobbys, wie Sport, waren ja auch nicht möglich.“

„Man kommt schnell wieder rein

In sieben Monaten Präsenz-Pause mit Online-Proben ist ihm klar geworden: „In der Wohnung kann man ja auch nicht einfach so üben.“ Die Spielqualität habe gelitten. Beim regelmäßigen Musizieren werden schließlich ganz bestimmte Muskeln trainiert.

„Aber man kommt dann doch schnell wieder rein“, sagt der 29-Jährige, der sich schon riesig auf die weiteren Auftritte im Sommer freut. Seit der ersten Live-Probe ist der erfahrene Musikant wieder mit dabei.

Proben in Privatgärten

Dass sich die gesamt gut 40 Musikanten starke Truppe nach der „Online-Zeit“ nun auf das „Live-Spielen“ freut, weiß auch Musikervorstand Sepp Wilhelm. Zwar habe der Verein neben den Musikproben von Januar bis Mitte Mai auch eine Faschingsfeier und eine Bierprobe online angeboten. Aber analog mache das „halt alles viel mehr Spaß“.

In den Privatgärten von Musikern in Kraiburg, Wanglbach oder Malseneck kamen die Musikanten zuletzt zu Freiluft-Proben zusammen. „Das ist schon ganz was anderes, wenn auch noch das Wetter passt“, so Wilhelm.

„Schlossberg-Blosn“ fällt auch heuer wieder flach

Den ersten offiziellen Auftritt hatte die Blaskapelle dann kürzlich vor dem Kraiburger Seniorenheim. Eine Musikprobe ist auch auf dem Schlossberg geplant, doch das öffentliche „Schlossberg-Blosn“ kann wegen der Bewirtung und dergleichen heuer wieder nicht stattfinden. Die Blaskapelle plant aber, in verschiedenen Biergärten aufzuspielen, beim Frühschoppen oder samstagnachmittags.

Kein einziger hat aufgehört

Der Musikervorstand freut sich darüber, dass trotz der Corona-Zwangspause alle Mitglieder dabei geblieben sind. Der Verein hat die Zeit genutzt, und die Probenräume umfassend renoviert. Nun geht es noch an die Fertigstellung dieser Arbeiten. Schallelemente, Gardinen und verschiedene Ausstattungen sind noch anzubringen.

Lesen Sie auch: Leise Töne beim Musikverein Aschau: Wegen Corona muss vieles im Verein pausieren (Plus-Artikel ovb-online.de)

Verein bemüht sich um neuen Nachwuchs

Der Verein will sich jetzt wieder verstärkt um Nachwuchs kümmern. Denn Schnuppertage im Haus der Musik oder in der Schule mussten ja ausfallen. Deshalb wird es ein „Einzel-Schnuppern“ geben, um das Interesse bei den Kindern zu wecken, so Wilhelm.

„Man hört sich gegenseitig wieder“, freut sich Wolfgang Joschko, Dirigent der Jugendkapelle.

Dies ist auch Wolfgang Joschko wichtig, der seit Jahren die Jugendkapelle leitet. Die ist nicht so groß wie die Blaskapelle und kann deshalb unter Einhaltung aller Vorschriften schon wieder in den Probenräumen üben. „In der Gemeinschaft macht’s mehr Spaß und man hört sich gegenseitig wieder“, sagt der 25-Jährige. Und auch in der Freiezit können die jungen Musikanten wieder gemeinsam was unternehmen, Ausflüge, etwa oder Eis-Essen mit den Kindern und Jugendlichen.

Kommentare