+++ Eilmeldung +++

Ein Täter gefasst

Bluttat: Mehrere Menschen in Finnland niedergestochen

Bluttat: Mehrere Menschen in Finnland niedergestochen

Wochenendbilanz von Verkehrs- und Autobahnpolizei

Rentner mit 50 Kilometer-Flucht von Brunnthal bis Brannenburg

  • schließen

Brannenburg/Landkreis - Trotz Beginn der Schulferien in einigen Bundesländern hielten sich die Beeinträchtigungen für die Autofahrer im Dienstbereich der Verkehrspolizeiinspektion Rosenheim in Grenzen. Eine Rentner sorgte mit einer 50 Kilometer-Flucht allerdings für Aufsehen:

Die üblichen Staus in Richtung Salzburg gab es auf der A8 im Streckenabschnitt zwischen Irschenberg und dem Inntaldreieck. Das baustellenbedingte Nadelöhr auf der Überleitung von der A8 auf die A93, hier steht nur eine statt der üblichen zwei Fahrspuren zur Verfügung, brachte insbesondere am Freitag und Samstag den Verkehrsfluss vorübergehend zum Stocken.

Lkw rammt stehenden Pkw

Nicht richtig aufgepasst hat ein rumänischer Lkw-Fahrer, der am Samstagmittag auf der A 93 in Richtung Rosenheim unterwegs war. Auf Höhe Parkplatz Kranzhorn kam er etwas zu weit nach rechts und rammte einen Pkw, welcher auf der Beschleunigungsspur der Parkplatzausfahrt verkehrsbedingt warten musste. Die Behauptung des Rumänen, das Auto sei in seinen Lkw gefahren, konnte anhand der Unfallspuren eindeutig widerlegt werden. An beiden Fahrzeugen entstand Sachschaden in Höhe von etwa 11.000 Euro. Verletzt wurde niemand. Das fällige Bußgeld musste der Unfallverursacher an Ort und Stelle entrichten.

Unfallflucht im Baustellenbereich

Zwei Pkw-Fahrer gerieten am Freitagnachmittag auf der A93 in Richtung Kiefersfelden buchstäblich aneinander. Im verengten Baustellenbereich zwischen Inntaldreieck und Reischenhart überholte zunächst ein 24-jähriger Rosenheimer mit seinem roten Ford Fiesta den Fahrer eines schwarzen VW Touran mit Wiener Kennzeichen. Dieser beschleunigte nun seinerseits und überholte den Rosenheimer verbotswidrig rechts. Anschließend scherte der Touran-Fahrer so knapp vor dem Rosenheimer auf den linken Fahrstreifen, dass er mit seinem linken Heck gegen die rechte Frontseite des Fiesta stieß. 

Während der Geschädigte an der Anschlussstelle Reischenhart ausfuhr, um den Unfall zu melden, fuhr der Unfallverursacher einfach weiter, ohne sich um die Schadensregulierung zu kümmern. Der Schaden am Pkw des Rosenheimers in Form von Kratzern und Dellen beläuft sich auf ca. 2.000 Euro. Nachdem sich der Geschädigte das Kennzeichen des Wieners merken konnte, wurden Ermittlungen zum Unfallverursacher über die österreichischen Behörden eingeleitet.

Verstöße gegen Sonntagsfahrverbot

Im Rahmen der Überwachung von Verkehrsvorschriften mussten wieder einige Bußgelder von überwiegend ausländischen Pkw- und Lkw-Fahrern kassiert werden. Beanstandet wurden Verstöße gegen das Samstags- und Sonntagsfahrverbot für Lkw, Nichteinhaltung der Kindersicherungspflicht, Telefonieren am Steuer und nicht vorschriftsmäßige Ladungssicherung.

Gleich zwei Fahrverbote wegen Geschwindigkeits- und Abstandsverstößen hatte ein 31-jähriger Österreicher „offen“, der am Freitag gegen 19 Uhr auf der A 8 bei Irschenberg von einer Zivilstreife der VPI Rosenheim kontrolliert wurde. Der Beschuldigte gab sich ahnungslos, kommt aber um die Einleitung eines Strafverfahrens wegen Fahren trotz Fahrverbot nicht herum.

Nach Unfall von Brunnthal bis Brannenburg geflüchtet

Zudem teilte die Autobahnpolizei Holzkirchen mit, dass am Freitag gegen 18.15 Uhr fuhr ein 74jähriger Rentner aus dem Landkreis Augsburg mit seinem VW im Gemeindebereich Brunnthal etwa drei Kilometer nach der Anschlussstelle Hofoldinger Forst in Fahrtrichtung Salzburg gegen die Mittelleitplanke krachte. Der Rentner setzte seine Fahrt fort, ohne sich um den entstandenen Schaden zu kümmern.

Ein nachfolgender Zeuge meldete dies sofort der Polizei und folgte dem Unfallfahrzeug bis ins Inntal, wo der Unfallfahrer an der Anschlussstelle Brannenburg die Autobahn verließ. Er konnte schließlich von einer Streife der Polizeiinspektion Brannenburg gestellt werden. Als Ursache für den Unfall gab der Rentner an, kurz eingenickt zu sein. Ihn erwartet nun ein Strafverfahren wegen Gefährdung des Straßenverkehrs sowie Unfallflucht. Der entstandene Sachschaden wird auf etwa 2.500 Euro am Auto und 500 Euro an der Leitplanke geschätzt.

Pressemeldungen VPI Rosenheim/APS Holzkirchen/mw

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser