Freinacht: Polizei zieht Bilanz

Landkreis - Bei Straftaten versteht die Polizei auch in der Freinacht keinen Spaß. "Höhepunkte" waren zwei brennende Autos, Böller, und ein 15-Jähriger, der gefesselt werden musste.

Gullydeckel und Gitter ausgehoben

Üble Scherze in der Freinacht erlaubten sich bisher unbekannte Täter in Bad Reichenhall im Ortsteil Schwarzbach. Dort wurden insbesondere im Bereich „An der Schanz“ Autos verschmutzt, mit Kreide beschmiert sowie ein Gullydeckel und ein Fußabstreifergitter herausgehoben. Ein Anwohner trat gegen 21.30 Uhr in den etwa 10 Zentimeter tiefen Schacht des Fußabstreifergitters, verletzte sich jedoch glücklicherweise nicht. Nun ermittelt die Polizei wegen gefährlicher Eingriffe in den Straßenverkehr.

In Bayerisch Gmain wurden an zwei Pkw die Kennzeichenschilder abgerissen und ein Bauzaun umgeworfen. Kurz nachdem ein Zeuge eine Gruppe von etwa acht Vandalen bei der Polizei mitteilte, konnte ein 18-jährigen Bayerisch Gmainer in der Nähe des Tatortes ausfindig gemacht werden. Er versteckte sich vor der Polizei im Wald. Obwohl sich der Schaden voraussichtlich nur auf wenige Euro beläuft, wird Anzeige wegen Sachbeschädigung erstattet. Hinweise werden unter der Telefonnummer 08651/9700 erbeten.

In Berchtesgaden hat ein 20-jähriger Mann um kurz vor 3 Uhr einen Stuhl von einer Restaurant-Terrasse entwendet. Der Mann war der Polizeistreife aufgefallen, da er den Stuhl in der Hanielstraße auf den Schultern getragen hatte. Auf Befragen gab er an, dass er diesen von einem Unbekannten beim Dart-Spielen in einer Bar gewonnen habe. Der Stuhl sei gegenüber dem Lokal gestanden und der Fremde habe ihm gesagt, dass dies sein Gewinn sei und er den Stuhl mitnehmen könne. Der Stuhl wurde sichergestellt und gegen den jungen Mann eine Strafanzeige wegen Diebstahl eingeleitet.

Fahrerwechsel während der Fahrt

In Laufen wurde gegen 1 Uhr von der Polizei ein Citroen angehalten. Die Beamten konnten deutlich einen männlichen Fahrer erkennen, wie dieser mit dem Pkw vom Stadttor nach links in Richtung Freilassing abbog. Die Streife fuhr kurze Zeit hinter dem Pkw her, als dieser einen leichten Schlenker machte und die Bremsleuchten aufleuchteten. Am Ende der Freilassinger Straße konnte der Pkw angehalten werden. Die Beamten staunten nicht schlecht, als auf dem Fahrersitz plötzlich eine blonde Dame saß. Die jetzige Fahrerin und der Beifahrer, ein Ehepaar aus Salzburg, wurden zur Fahreigenschaft befragt. Nach anfänglichem Leugnen, dass während der Fahrt ein Fahrerwechsel stattgefunden hat, wurde dies schließlich zugegeben. Beide hatten mehr als 0,5 Promille und bekommen nun Ärger.

Polizei stoppt Alkohlsünder

Auch in Mühldorf und Ampfing leisteten sich mehrere Bürger Alkoholdelikte. Im Stadtgebiet wurde zunächst ein 50-jährigen Pkw-Fahrer kontrolliert. Schnell stellte sich heraus, dass der Mann alkoholisiert war, ein Test ergab einen Wert von 1,2 Promille. In Ampfing wurde ein Mofa-Fahrer (52) kontrolliert, der fast 1,5 Promille im Blut hatte. Beide mussten eine Blutentnahme über sich ergehen lassen. Auf die beiden Sünder wartet nun eine saftige Strafe.

Auch in Burghausen ging es „rund“. In der Marktler Straße wurden vor einem Lokal ein Pflanzenkübel und ein Zierbrunnen umgeworfen. In der Pettenkoferstraße wurde ein blauer Papiercontainer in die Tiefgaragenabfahrt hinunter gerollt. Der Container wurde beschädigt. In der Altstadt wurden mehrere Mülltüten umgeworfen. In der Badhöringer Straße wurde eine Mülltonne sogar auf die Fahrbahn geworfen, wobei die Tonne beschädigt wurde.

Hochsitz bei Saufgelage umgeworfen

Bei einem Saufgelage in Traunreut wurde durch mehrere Jugendliche auch ein Jägerhochstand umgeworfen. Ein betrunkener 15-Jähriger musste für die Heimfahrt zu den Eltern sogar gefesselt werden. Ein Jagdpächter hatte kurz vor 20 Uhr bei der Polizei angerufen und mitgeteilt, dass in dem Waldstück gegenüber der Hans-Böckler-Straße betrunkene Jugendliche einen Hochsitz umgeworfen hatten. Bei Eintreffen der Streife waren nur noch vier der Jugendlichen vor Ort. Die Schüler im Alter von 15 bis 18 Jahren waren alle alkoholisiert. Um den zerstörten Hochstand herum lagen noch einige leere Schnapsflaschen.

Paletten auf die Straße getragen

In Parsdorf verteilten unbekannte Baupaletten auf der Einfahrt zum Posthalterring (von der Gruber Straße kommend). Die Paletten waren ursprünglich in der dem Recycling-Hof gegenüber liegenden Baustelleneinfahrt gelagert und von da über die halbe Straßenbreite verteilt worden. Die Polizei in Poing sucht nun nach Zeugen, die den „Umbau“ der Paletten möglicherweise beobachtet haben könnten.

Zwei Pkw in Geretsried angezündet

Eindeutig viel zu weit trieben es Unbekannte in Geretsried. Im Lenauweg legte gegen 23.20 Uhr zunächst ein Täter Feuer an einem Mercedes. Dieses konnte von der Besitzerin noch mit den Händen gelöscht werden. Die Frau erlitt Brandverletzungen an Händen und Unterarmen. Wenig später meldete ein Taxifahrer im Amselweg ein in Vollbrand befindliches Fahrzeug. Der Toyota, der auf öffentlichem Grund geparkt war, wurde dabei völlig zerstört. Gesamtschaden ca. 4500 Euro. Bislang konnte die Polizei die/den Täter noch nicht fassen.

Jugendliche zünden Böller

Eine Gruppe Jugendliche zündete gegen 23.30 Uhr zahlreiche Feuerwerkskörper in Oberau, einem Stadtteil von Garmisch-Partenkirchen. Anwohner verständigten daraufhin die Polizei. Diese beendete die nächtliche Ruhestörung und stellten bei den vier Jugendlichen rund 200 Böllern sicher.

Zwei 13-Jährige büchsten aus Kinderheim aus

Auch in Rosenheim rührte sich was: Gegen 1.30 Uhr wurden durch die ehrenamtlichen Mitarbeiter der Sicherheitswacht im Bereich des Max-Josefs-Platzes zwei 13-jährige Mädchen angetroffen. Es konnte dann recht schnell festgestellt werden, dass die beiden heimlich aus einem Kinder- und Jugendheim ausgebüchst waren. Die Mädchen wurden einer Polizeistreife übergeben, die die beiden zurück in das Jugendheim brachte. Dort war die heimliche Tour bis dahin so auch noch nicht bekannt gewesen.

Wenig später wurde ein junger Mann aus Tuntenhausen im Bereich der Gillitzerstraße angetroffen. Er hatte aus einem Pflanzentrog der Stadt Rosenheim mehrere Tulpen und andere Blumen gestohlen. Ob er ein Präsent für seine Freundin oder verfrüht ein Muttertagsgeschenk suchte, konnte nicht mehr in Erfahrung gebracht werden.

Insgesamt zufriedenstellende Bilanz

Insgesamt konnte das Polizeipräsidium allerdings eine relativ erfreuliche Bilanz ziehen: Durch die verstärkte Polizeipräsenz im Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd verlief die sogenannte „Freinacht“ ohne größere Sicherheitsstörungen. Die Einsatzzentrale registrierte rund 50 Einsätze mit einem Gesamtschaden von etwa 7.000 Euro.

Pressemeldungen Polizei/redro24

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser