Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Betrug am Strandbad Petting

Abzocke am Strandparkplatz - 14-Jähriger gibt sich als Parkwart aus

Parkuhr
+
Parkuhr

Petting - 14-jähriger gibt sich auf dem Parkplatz des Strandbads Binderhäusl als Parkwart aus und kassiert Geld ein. Zunächst wurde er unbeabsichtigt für den Parkwart gehalten, daraufhin nutzte er das Missverständnis aus.

Die Meldung im Wortlaut

Am Montag, 10. August, wurden Beamte des Einsatzzuges Traunstein nach Petting zum Strandbad Binderhäusl beordert.

Hierbei wurde festgestellt, dass ein 14-jähriger Urlauber von 15 Uhr bis 15.30 Uhr auf dem zum Strandbad gehörenden Parkplatz die Gebühren eintrieb, ohne dazu befugt zu sein. Erst geschah dies zufällig, als ein Parkender dem jungen Mann 5 Euro in die Hand drückte als dieser sich an der Einfahrt zum Parkplatz befand.

Der Gast hatte den jungen Mann fälschlicherweise für den Parkwart gehalten. Daraufhin verstand der junge Urlauber die Situation und nutzte selbige aus. Er hielt sich weiter an der Einfahrt zum Strandbad auf und forderte dort bei mehreren Badegästen die Parkgebühren ein. Hierbei wurde ein zweistelliger Betrag ergaunert.

Später fiel der Betrug auf, als mehrere Badegäste durch die Besitzer des Strandbades darauf hingewiesen wurden. Der Junge Mann gab nach der Konfrontation zumindest einen Großteil des Geldes zurück. Dennoch wurde ihm ein Hausverbot erteilt und eine Anzeige wegen Betrugs aufgenommen.

Pressemitteilung der Operative Ergänzungsdienste Traunstein

Kommentare