Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Polizei bittet um Hinweise nach Vorfall in Altenmarkt

Unbekannter legte Rattengift aus: Terrier-Mischling frisst Giftköder

Am Donnerstag, den 21. Januar, ging eine Hundebesitzerin aus Altenmarkt mit ihrem Terrier-Mischling in Altenmarkt spazieren.

Altenmarkt an der Alz - Als sie sich auf einem Fußweg, von Angermühle in Richtung Laufenau befand, bemerkte die Hundebesitzerin, dass sich ihr Hund, unweit des Weges, für etwas interessierte und auch schon etwas im Maul hatte und darauf kaute. Als die Hundebesitzerin bei ihrem Hund war, hatte dieser den bis dahin unbekannten Gegenstand bereits verschlungen.

Der Hundebesitzerin kam dies verdächtig vor und sie begab sich mit ihrem Hund unverzüglich in tierärztliche Behandlung. Dort wurde dem Terrier-Mischling ein Mittel zum Erbrechen verabreicht. Der Hund erbrach dann auch kurz darauf eine etwa sieben cm lange und drei cm breite, weiße Masse mit rot/lila Paste im Inneren. Nach Auskunft des behandelnden Tierarztes handelte es sich bei der Paste um Rattengift

Zwischen Aufnahme des Giftes und Erbrechen lagen nur etwa 20 bis 30 Minuten. Nur durch das schnelle Handeln der Hundebesitzerin konnte der Terrier-Mischling gerettet werden. Der Hund ist zum Glück zwischenzeitlich wieder wohlauf.

Aufgrund des Vorfalls werden die Hundehalter im Bereich Altenmarkt um erhöhte Vorsicht beim „Gassigehen“ gebeten. Auf dem oben genannten Fußweg, zwischen Angermühle und Laufenau, wurden von der Grundstücksbesitzerin bereits Warnschilder aufgestellt.

Die sachbearbeitende Dienststelle (Operative Ergänzungsdienste Traunstein) hat bereits Ermittlungen wegen eines Vergehens nach dem Tierschutzgesetz aufgenommen und bittet Personen, die in diesem Zusammenhang verdächtiges beobachtet haben, sich mit der Polizei unter der Rufnummer: 0861/9873-205, in Verbindung zu setzen.

Pressemitteilung der Operativen Ergänzungsdienste Traunstein

Rubriklistenbild: © Florian Schuh

Kommentare