Pressemitteilung Kreisfeuerwehrverband Traunstein e.V.

Grundausbildung erfolgreich – 48 neue Feuerwehrkräfte

Der vom Kreisfeuerwehrverband Traunstein durchgeführte Lehrgang fand unter strengen Hygienevorschriften statt.
+
Der vom Kreisfeuerwehrverband Traunstein durchgeführte Lehrgang fand unter strengen Hygienevorschriften statt.

Landkreis Traunstein - Trotz der Tatsache, dass die Feuerwehren im Landkreis Traunstein rein ehrenamtlich organisiert sind und es keine Berufsfeuerwehrleute in den kommunalen Feuerwehren gibt, legen die Verantwortlichen höchsten Wert auf eine fundierte Ausbildung.

48 Nachwuchskräfte der Feuerwehren im Rupertiwinkel haben sich der ersten großen Grundlagenprüfung - dem sogenannten MTA Basismodul - gestellt. Aufgeteilt auf zwei Lehrgangsorte wurden sie in einem dreiwöchigen Lehrgang des Kreisfeuerwehrverbandes Traunstein auf den Prüfungsabend vorbereitet.


Erklärtes Ziel der Grundausbildung in den bayerischen Feuerwehren ist es, eine Ausbildung die mit den fachlichen und praktischen Qualifikationen des Truppführers abschließt, anzubieten. Dabei legen die Verantwortlichen höchsten Wert darauf, dass die gesamte Ausbildung sowohl einsatzbezogen als auch handlungsorientiert und praxisnah durchgeführt wird. Die bisherige Truppmannausbildung wurde vor einigen Jahren durch die Modulare Truppausbildung (MTA) ersetzt. Der Abschluss dieser Grundausbildung ist Voraussetzung für den Besuch weiterer Lehrgänge auf Landkreisebene aber auch für Lehrgänge an den staatlichen Feuerwehrschulen Bayerns.

Den ersten Teil der Grundausbildung konnten 48 Nachwuchskräfte kürzlich erfolgreich abschließen. Jeweils 24 junge Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus den Feuerwehren des Inspektionsbereiches „Traunstein Land 3“ - also dem Gebiet rund um den Waginger See - traten am Ende des Lehrgangs erstmals unter den neuen und strengen Hygienevorschriften zur Prüfung an. Die theoretischen Grundlagen fanden an insgesamt neun Ausbildungsabenden innerhalb von drei Wochen unter anderem im Waginger Pfarrsaal sowie in der Turnhalle Kay statt.


Mit insgesamt 48 Teilnehmern von den Feuerwehren Asten, Kay, Kienberg, Kirchheim, Pittenhart, Taching, Tittmoning, Törring, Gaden, Kirchanschöring, Nirnharting, Petting, Tettenhausen, Waging und Wonneberg waren beide Lehrgänge voll ausgebucht. Neben den Ausbildern des Kreisfeuerwehrverbandes Traunstein unterstützten zahlreiche Kommandanten und Führungskräfte die Durchführung des Lehrganges indem sie beispielsweise als Prüfer zur Verfügung standen.

Unabhängig von der Größe und der Ausstattung der jeweiligen Feuerwehr steht bei diesem Lehrgang das grundsätzliche Wissen aus den Bereichen Brandbekämpfung, Hilfeleistungseinsatz, Sprechfunk, Fahrzeug- und Gerätekunde, aber auch Rechtsgrundlagen und Kenntnisse in Erster Hilfe im Mittelpunkt. Die praktischen Fertigkeiten eigneten sich die Teilnehmer im Rahmen der Ausbildung bei ihren Feuerwehren am Ort an. Der Lehrgangsabschluss samt Prüfung gliedert sich in einem theoretischen und einem praktischen Teil.

Zu den prüfungspflichtigen Fertigkeiten zählen unter anderem das fehlerfreie Anbringen diverser Knoten und Stiche sowie das ordnungsgemäße Kuppeln einer Saugschlauchleitung. Darüber hinaus bildet die Entnahme einer vierteiligen Steckleiter vom Dach eines Löschfahrzeuges und deren korrekter Auf- und Abbau ein zentrales Element im praktischen Prüfungsteil. Zum Bestehen der gesamten Prüfung treten die Nachwuchskräfte zudem bei einem schriftlichen Test an, der das Grundlagenwissen aus allen Bereichen umfasst.

Kreisbrandinspektor Günter Wambach sprach allen Prüflingen abschließend seine Anerkennung für deren Engagement aus und bescheinigte eine außerordentliche Qualität in deren Prüfungsleistung. „Nicht zuletzt sei dies auch auf die Fachkompetenz der beteiligten ehrenamtlichen Ausbilder zurückzuführen“, so die Worte Günter Wambachs. Ein Dankeschön richtete er zudem an die Feuerwehren Kay und Waging, sowie den beiden Kreisbrandmeistern Georg Fleischer und Hans Heinrich für die Organisation und Durchführung.

Pressemitteilung Kreisfeuerwehrverband Traunstein e.V.

Kommentare