Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bis Ende November

Lückenschluss beginnt: So soll die Verbindung zwischen Marquartstein und Unterwössen sicherer werden

In enger Zusammenarbeit mit den Gemeinden Marquartstein und Unterwössen plant das Staatliche Bauamt Traunstein einen neuen Radweg entlang der Bundesstraße B 305, die am linken Bildrand verläuft.
+
In enger Zusammenarbeit mit den Gemeinden Marquartstein und Unterwössen plant das Staatliche Bauamt Traunstein einen neuen Radweg entlang der Bundesstraße B 305, die am linken Bildrand verläuft.

Mit dem Beginn der Arbeiten für den Ausbau eines Geh- und Radweges zwischen Marquartstein und Unterwössen soll künftig nicht nur die Sicherheit für Radfahrer und Fußgänger verbessert werden.

Marquartstein/Unterwössen – Am Dienstag (4. Oktober) beginnen die Bauarbeiten für den Geh- und Radweg zwischen Marquartstein und Unterwössen. Die Bauarbeiten werden unter Aufrechterhaltung des Verkehrs mittels Ampelregelung ausgeführt und sollen voraussichtlich Ende November abgeschlossen sein. Auch die Deckschicht der Bundesstraße zwischen Achenbrücke und der Einmündung zur Kreisstraße TS 34 soll – sofern es die Witterung zulässt – erneuert werden.

Bauamt finanziert Projektumsetzung

Mit dem Geh- und Radweg will das Staatliche Bauamt Traunstein die Verkehrssicherheit für Fußgänger und Radfahrer verbessern, wie die Behörde mitteilt. Gemeinsam mit den Kommunen Marquartstein und Unterwössen habe man deshalb vereinbart, die Lücke in der Geh- und Radwegverbindung entlang der B 305 zwischen den beiden Gemeinden zu schließen.

„Es geht grundsätzlich darum, den Radverkehr nicht nur touristisch, sondern auch im Sinn eines Wegfalls des Kfz-Verkehrs zu unterstützen“, kommentiert der Bürgermeister der Gemeinde Marquartstein, Andreas Scheck (BfM), das Projekt. Erfreut zeigt sich der Rathauschef darüber, dass sich die Vorleistung beider Gemeinden in Form der Planung des Weges ausgezahlt hat und das Staatliche Bauamt Traunstein die Kosten für den Bau trägt und die Planungen zeitnah umgesetzt habe. Insgesamt fließen 760 000 Euro in das Projekt, finanziert durch Mittel der Behörde.

Durchgängige Verbindung herstellen

Die neue Strecke soll künftig eine durchgängige Verbindung zwischen den Gemeinden Marquartstein und Unterwössen gewährleisten. Auch Schülern des Maquartsteiner Landschulheims sollen die Arbeiten in Zukunft ermöglichen, die Bundesstraße 305 südlich der Achenbrücke sicher überqueren zu können. Dies soll eine Verkehrsinsel gewährleisten, die im Zuge des Projekts gebaut wird.

Der Radweg wird auf der Westseite der B 305 ab der Achenbrücke bei Wuhrbichl weiter in Richtung Unterwössen bis zur Einmündung der Kreisstraße TS 34 neu gebaut. Bislang gab es ab der Achenbrücke nur einen mit Kies befestigten, schmalen Weg entlang der B 305. Dieser soll nun zu einem Geh- und Radweg mit 2,50 Metern Breite ausgebaut werden. Die Neubaustrecke beträgt etwa 600 Meter. Zur gefahrlosen Querung der Bundesstraße von der West- auf die Ostseite wird ein bestehendes Brückenbauwerk nördlich der Einmündung der Kreisstraße TS 34 genutzt.

Ab der Einmündung der Kreisstraße TS 34 wird der Radweg über das bestehende Straßennetz am Wössner Möbelhaus vorbei und entlang des bestehenden Weges an der Altwegerwand nach Unterwössen geführt.

Bei dem Ausbau der Ortsdurchfahrt Marquartstein wurde auf der Westseite der B 305 von der Ortsmitte am Rathaus bis zur Abzweigung der B 307 ebenfalls ein Geh- und Radweg errichtet.

Ampel regelt den Verkehr

Die Einmündung der Kreisstraße TS 34 wird mit einem sogenannten Tropfen neu gestaltet, damit der Radverkehr die Einmündung künftig sicherer queren kann. Während der Bauarbeiten für den Geh- und Radweg sowie für die Verkehrsinsel regelt eine Ampel den Verkehr an der Baustelle. Verkehrsteilnehmer müssten daher mit Verkehrsbehinderungen rechnen, wie das Staatliche Bauamt Traunstein mitteilt.

Aufgrund von Straßenschäden im Zuge der Bundesstraße 305 ist geplant, diese nach Fertigstellung der Arbeiten am Geh- und Radweg ebenfalls instand zu setzen und eine neue Verschleißschicht aufzubringen. Diese Straßenbauarbeiten sind, soweit es die Witterung noch zulässt, für Ende November geplant. Für die Straßeninstandsetzungsarbeiten ist eine Vollsperrung der B 305 vorgesehen.

Da sowohl für den Erdbau und insbesondere für die Asphaltierung gute und trockene Wetterbedingungen vorherrschen müssen, können sich die Arbeiten bei schlechtem Wetter verzögern oder verschieben.

re

Kommentare