Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Gemeinde Seeon-Seebruck

Vorsicht auf dem Eis: Bürgermeister Bartlweber appelliert an Vernunft der Menschen

Seebruck - Zur Zeit nutzen viele Einheimische und Besucher die gefrorenen Seen in der Gemeinde Seeon-Seebruck. Dabei ist es wichtig, auf die eigene Sicherheit zu achten und auch die aktuellen Corona-Regeln nicht zu vergessen.

Die Meldung im Wortlaut

Hervorragende winterliche Bedingungen in der Gemeinde Seeon Seebruck laden dazu ein, sich draußen aufzuhalten. Auch die gefrorenen Seen in der Gemeinde werden sowohl von Einheimischen als auch von Besuchern aus der nahen Umgebung genutzt. Hier bittet die Gemeinde Seeon-Seebruck auf die eigene Sicherheit zu achten. „Ich plädiere hier inständig an die Vernunft der Menschen, wirklich nur vollständig zugefrorene Eisflächen zu betreten“, so Bürgermeister Martin Bartlweber.

Zudem müssen auch auf dem Eis die aktuellen Corona Bestimmungen beachtet werden. Erlaubt ist die Ausübung von Sport und Bewegung an der frischen Luft (außer während der  Ausgangssperre), ausschließlich allein, mit den Angehörigen des eigenen Hausstands sowie mit den Angehörigen eines weiteren Hausstands, solange dabei eine Gesamtzahl von insgesamt fünf Personen nicht überschritten wird. Die dazugehörigen Kinder unter 14 Jahren werden nicht mitgezählt. Vereins- und Mannschaftssport ist nicht erlaubt. Ab Montag, den 11. Januar gilt es, die angekündigten Verschärfungen zu beachten

Pressemitteilung der Gemeinde Seeon-Seebruck

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare