Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Am 11. Oktober in Trostberg

Deutlich zu tief ins Glas geschaut - betrunkener Autofahrer prallt frontal in geparktes Auto und flieht

Trostberg - In der Nacht des 11. Oktober wurde der Polizeiinspektion Trostberg ein Verkehrsunfall mitgeteilt. Der Unfallverursacher sei frontal gegen ein geparktes Fahrzeug geprallt und mit seinem Fahrzeug geflüchtet.

Die Pressemeldung im Wortlaut:

An der Unfallstelle konnten das Kennzeichen des gesuchten Fahrzeugs, sowie einige weitere Fahrzeugteile aufgefunden und sichergestellt werden. Aufgrund des Kennzeichens konnte somit der Halter des Fahrzeugs ermittelt werden. Als eine Streifenbesatzung den Wohnort des Verursachers aufsuchte, wurde beim Halter ein deutlich erhöhter Alkoholwert festgestellt.

Da es Zeugen gab, welche den Herren ins Fahrzeug einsteigen und fortfahren sahen, wurde dem Halter der Vorwurf des Fahrens unter Alkoholeinfluss gemacht, unterdessen er einen Verkehrsunfall verursachte und sich zudem danach vom Unfallort entfernte. Danach gestand der Halter des Fahrzeugs seine Fahrereigenschaft zum Tatzeitpunkt und die Beteiligung am Verkehrsunfall ein. Mittels einer Blutalkoholuntersuchung wird nun der genaue Alkoholwert ermittelt.

Der Fahrer des Unfallfahrzeugs machte sich aufgrund der Gefährdung des Straßenverkehrs und des unerlaubten Entfernens vom Unfallort strafbar. Ihm wurde bis zur richterlichen Entscheidung die Fahrerlaubnis entzogen, daher darf er nun vorläufig kein fahrerlaubnispflichtiges Fahrzeug mehr führen. Der Sachschaden an den beteiligten Fahrzeugen beläuft sich auf je circa 10.000 Euro.

Pressemeldung Polizei Trostberg

Rubriklistenbild: © Monika Skolimowska

Kommentare