Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Anhängevorrichtung „massiv durchgerostet“

Anhänger löst sich bei voller Fahrt und schleudert über A8 bei Übersee

Ein spektakulärer Unfall ereignete sich auf der A8 bei Übersee am Donnerstagnachmittag (28. Januar), als sich ein Anhänger plötzlich bei voller Fahrt löste und quer über die Autobahn schleuderte.

Die Mitteilung im Wortlaut:

Übersee - Am Donnerstag, den 28. Januar, gegen 15.30 Uhr befuhren zwei türkische Staatsmänner mit ihrem alten VW-Bus die A8 in Richtung München. Zudem führten sie am Fahrzeug einen beladenen 750kg-Kofferanhänger mit. Kurz nach der Anschlussstelle Übersee riss der Anhänger samt Anhängekupplung vom Fahrzeug ab und schleuderte unkontrolliert über beide Fahrspuren, ehe er an der Mittelschutzplanke zum Stehen kam. Nur vom Glück ist hier zu sprechen, dass keine anderen Verkehrsteilnehmer gefährdet oder geschädigt wurden.

Der Grund für das unkontrollierte Abreißen war auch schnell festgestellt. Die komplette Anhängevorrichtung am Zugfahrzeug massiv durchgerostet und hielt den physikalischen Kräften nicht mehr Stand. Nach entsprechender Hinterlegung einer Sicherheitsleistung wurde der Anhänger von einem örtlichen Abschleppunternehmen abgeschleppt. Die beiden, letztlich doch beeindruckten, Fahrzeuginsassen konnten nun die Weiterfahrt in Richtung Vorarlberg ohne Anhänger fortsetzen.

Pressemitteilung Verkehrspolizeiinspektion Traunstein

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Kommentare