Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nach knapp einem Jahr im Amt

Aus privaten und gesundheitlichen Gründen: Übersees Bürgermeister Bauerdick tritt zurück

Eberhard Bauerdick (GfÜ)
+
Eberhard Bauerdick (GfÜ)

Übersee - Mitte März wurde Eberhard Bauerdick (GfÜ) zum neuen Bürgermeister gewählt. Doch nach nicht einmal einem Jahr gab der verheiratete Familienvater nun seinen Rücktritt bekannt.

Vor wenigen Tagen kündigte der amtierende Bürgermeister im nichtöffentlichen Teil der Gemeinderatssitzung seinen Rücktritt zum 31. Januar an. Mittlerweile hat Bauerdick in einer öffentlichen Stellungnahme auf Facebook seine Beweggründe erläutert. Aufgrund der hohen Belastung und gesundheitlicher Probleme habe er diese einschneidende Entscheidung getroffen.

Wörtlich heißt es: „Nach reiflicher Überlegung habe ich den Entschluss gefasst, mein Amt als 1. Bürger-meister der Gemeinde Übersee mit Ablauf des 31.01.2021 aus persönlichen Gründen niederzulegen.
In den zurückliegenden Monaten habe ich versucht, mich mit all meiner Kraft für unseren Ort einzusetzen, dies unter dem Eindruck meines Unfalles zu Beginn meiner Amtszeit. Ihre Anregungen aber auch Sorgen und Wünsche haben mich bis weit in den privaten Bereich beschäftigt, ein Abschalten war und ist für mich nicht mehr möglich. Bevor diese Tatsache meiner Gesundheit und meinem Familienleben nachhaltig schadet, stelle ich das Amt zu Verfügung.
Ich bedanke mich bei allen, die mich mit viel Engagement, Tatkraft und Ideen unterstützt haben.“

Im März setzte sich Bauerdick für viele überraschend in der Stichwahl mit 51,75 Prozent zu 48,25 Prozent gegen Amtsinhaber Marc Nitschke (CSU) durch. Kurz nach Amtsantritt stürzte der neue Bürgermeister dann unglücklich über die Türschwelle seines Büros im Rathaus. Dabei erlitt er ein Schädel-Hirn-Trauma und klagte über Schwindel und starke Kopfschmerzen.

In den nächsten Wochen muss Bauerdick einen schriftlichen Entlassungsantrag stellen. Über diesen muss anschließend der Gemeinderat abstimmen. Dann muss innerhalb von drei Monaten ein neuer Bürgermeister gewählt werden. Den genauen Termin wird das Landratsamt Traunstein festlegen.

mz