Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Abendlicher Einsatz bei Waging am See

Feuerwehr muss Brand auf Freifläche bei Ninharting löschen

Feuerwehrauto im Einsatz
+
Feuerwehr (Symbolbild).

Waging - Zu einem Brandeinsatz der Feuerwehren Nirnharting und Waging kam es am Samstagabend, den 20. Februar, gegen 18.30 Uhr im Nirnhartinger Ortsteil Weitmoos.

Die Pressemitteilung im Wortlaut:

Der Einsatzort befand am Waldrand, nahe der Verbindungsstraße Nirnharting – Weitmoos. Die örtlich zuständige Feuerwehr Nirnharting war mit einem Löschgruppenfahrzeug und einem Mannschaftstransportwagen vor Ort. Sie übernahmen die Brandbekämpfung der etwa fünf Quadratmeter großen Fläche. Die zur zusätzlich alarmierte Feuerwehr Waging am See rückte mit einem Einsatzleitwagen sowie einem Tanklöschfahrzeug und dem Hilfeleistungslöschfahrzeug aus. Sie mussten zur Brandbekämpfung nicht mehr eingesetzt werden, kontrollierten jedoch den Brandort im Anschluss an die Löscharbeiten mit der Wärmebildkamera auf eventuell vorhandene Glutnester.

Der örtlich zuständige Kreisbrandmeister, ein Rettungswagen sowie die Polizei aus Laufen wurden ebenfalls alarmiert. Die Polizei hat Ursachenermittlung aufgenommen. Nach etwa einer Stunde konnte der Einsatz beendet werden. Nach einer ersten Einschätzung der Feuerwehr ist nur sehr geringer Sachschaden entstanden. Verletzt wurde niemand.

Pressemitteilung Kreisfeuerwehrverband Traunstein

Kommentare