106 Jahre im Kampf um die Rechte der Frauen

Weltfrauentag: Von der Leidenschaft der Frauen

+
Weltfrauentag 2016
  • schließen

Landkreis -  "Frauen in einer sich wandelnden Arbeitswelt: die Hälfte der Welt bis 2030" - so lautet das Motto, des diesjährigen Weltfrauentages. Darum gibt es den Weltfrauentag:

Der jährliche Weltfrauentag hat mehrere Namen, so zum Beispiel: "Internationaler Frauentag", "Weltfrauentag", "Frauenkampftag" oder "Internationaler Frauenkampftag" oder auch einfach "Frauentag" und wird jährlich am 8. März begangen. Am 19. März 1911 wurde er erstmals von Clara Zetkin organisiert, das Motto des damaligen Weltfrauentags lautete: "Keine Sonderrechte, sondern Menschenrechte".

Seit 1921 wird der Weltfrauentag am 8. März gefeiert.  1977 erkannte die UN-Generalversammlung den 8. März als "Internationalen Frauentag für die Rechte der Frau, gegen Gewalt gegen Frauen und für den Weltfrieden an".

Gleichberechtigung im Arbeitsalltag

Allerorts finden heute Informationsveranstaltungen statt über die Entwicklung der Frauenrechte, die Gleichberechtigung und vieles mehr. So kritisierte zum Beispiel der ehemalige Bundespräsident Joachim Gauck in seiner Rede 2016 während der Ordensverleihung an engagierte Frauen"Sowohl im Job als auch im Ehrenamt seien in Deutschland noch immer mehr Männer in Leitungspositionen zu finden" und forderte weiter: ""Eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf, der Ausgleich von Lohnunterschieden bei gleicher Arbeit und die Förderung einer stärkeren Präsenz von Frauen in Führungspositionen". 

Ebenfalls Kritik gibt es von Verena Osgyan, frauen- und gleichstellungspolitische Sprecherin der Landtags-Grünen: „Auch im Jahr 2017 sind wir noch weit von echter Gleichberechtigung von Frauen und Männern entfernt."

Bemerkenswerte Frauen

Egal ob Deutschland- bzw. weltweit, Beispiele für bemerkenswerte Frauen, die sich für andere einsetzen gibt es viele. Von lokalen Hilfsorganisationen oder Frauengruppen, bis hin international agierenden Outdoorherstellern wie zum Beispiel Parámo, die im Rahmen ihrer Partnerschaft mit der gemeinnützigen Stiftung Miquelina sozial gefährdeten Frauen im Konfliktland Kolumbien zur Selbstermächtigung verhilft. Auch bayernweit finden sich zahlreiche Frauen, an die am heutigen Frauentag oft gedacht wird, wie zum Beispiel  "Resl von Konnersreuth", "Mutter Theresa Bayerns" oder "die Kinderwunsch-Heilige vom Chiemsee". Und natürlich auch nicht zu vergessen die vielen Marienkapellen oder Quellen die häufig das Wort "Marien" im Namen tragen und denen die verschiedensten Kräfte zu gesprochen werden

Aber viel interessanter: Wer sind die bemerkenswerten Frauen im Landkreis Berchtesgadener? Ganz klar und einzig möglich Antwort: "Alle"! 

Und zwar im Alltag, im Beruf, in der Familie und einfach überhaupt. Da es leider nicht möglich ist alle Frauen aus dem Landkreis in diesem Artikel vorzustellen, soll dieser Artikel ein paar Frauen herausstellen, in der Hoffnung, die nicht genannten trotzdem nicht zu erzürnen.

BGLand24.de im Gespräch mit Frauen aus dem Landkreis

Annelie Zucker aus Bischofswiesen, die Seniorenbeauftrage der Gemeinde Bischofswiesen

Annelie Zucker

"Nach über 30 Jahren Seniorenarbeit habe ich immer noch Lust zum Weitermachen, weil es so tolle Frauen und Männer gibt, die man dabei kennenlernen darf. In der Pfarrei, der Gemeinde und beim Kath. Bildungswerk, da durfte und darf ich mich und viele Ideen einbringen. In Zusammenarbeit mit tollen Referentinnen und Referenten versuche ich immer, den Teilnehmer/-innen Abwechslung im Ruhestand zu bieten. Es gibt unendlich viele Dinge, die man machen kann und nur wenn man selbst für etwas brennt, kann man in anderen ein Feuer entfachen. Ich hoffe, dass mir das noch lange gelingt. Diese Lebenslust, die ich bei meiner 96 Jahre alten Tante erleben darf, das ist für mich ein Vorbild beim Älterwerden und wenn mich jemand entschuldigend als „verrückten Vogel“ bezeichnet, dann ist das wie eine Oscarauszeichnung, denn lieber alt und ein wenig verrückt als fad und langweilig"

Rosi Plenk aus Berchesgaden, die erste Frau im Kreistag aus dem Süden für die freien Wähler von 2008 bis 2014: 

"Mein Motto: Lasst Euch nicht alle gefallen und hinterfragt die Dinge, ob das so stimmen kann, wie es Euch vorgekaut wird. Da ich nur mit Buben aufgewachsen bin, war ich schon immer gleichberechtigt und musste mir nichts erstreiten. Im Gegenteil, ich komme mit den Männern bestens klar".

Herta Eder, aus Bischofswiesen und seit Jahrzehnten in der Rumänienhilfe aktiv: 

"Über 26 Jahre ist es nun schon her, dass wir die ersten Transporte nach Rumänien organisiert haben. Als wir das erste Mal gefahren sind, hatten wir direkt so viele Sachen gesammelt, dass wir einige Dinge zurücklassen mussten, weil uns ein LKW gefehlt hat. Wir sind damals Kinderheime und Altenheime angefahren und haben nach unserer Rückkehr weitergesammelt und diese Transporte dann regelmäßig organisiert. Aus der jahrelangen Tätigkeit sind viele Freundschaften entstanden und auch viele Kinder- oder Mitarbeiterpatenschaften. In Freilassing gibt es zum Beispiel eine Familie die hat alleine 10 Kinderpatenschaften übernommen im Laufe der Zeit".

Kultur und Sport

Auch kulturell haben unsere Frauen viel zu bieten, eine Persönlichkeit die natürlich auf unserer Liste auf gar keinen Fall fehlen darf, ist zum Beispiel Elisabeth Hölzl-Michalsky, die Frontfrau des Berchtesgadener Bauerntheaters, die seit rund 50 Jahren auf der Bühne steht oder auch Friedl Reinbold, die Museumsleiterin von Schloß Adelsheim, dem Heimatmuseum Berchtesgadens. Ebenfalls nicht zu vergessenLinda Pfnür, die von 1999 - 2009 die Organisatorische Leiterin der Dokumentation Obersalzberg tätig war und "last but not least" natürlich die vielen sportlichen Frauen aus dem Berchtesgadener Landkreis.

Dazu gehören zum Beispiel Skibergsteigerinnen wie Judith Graßl und Silvia Reimer, Rodlerinnen wie Gabriele Bender und Barbara Niedernhuber, Skeletonpilotin Anja Huber bzw. die Skirennläuferinnen Kathrin Hölzl, Ulrike Stanggassinger und Christa Zechmeister sowie die Snowboarderin Heidi Renot und natürlich die Generalsekretärin des IBSF Heike Größwang.

Ein Dank an alle Frauen dieser Welt! Mädels - wir sind alle toll!

Wie bereits zu Beginn des Artikels erwähnt, es ist nicht möglich all die tollen Frauen zu erwähnen, die ebenfalls gutes Tun und sehr engagiert sind. Auch diesen soll dieser Artikel gewidmet sein. 

Ihnen liegt eine ganz besonders tolle Frau am Herzen, die wir in einem extra Artikel vorstellen können? Dann schreiben Sie uns eine E-Mail an petra.sobinger@ovb24.de.

Zum Weltfrauentag finden Sie im Laufe des Mittwochs auf BGLand24.de einen Artikel zum Thema "Frauen am Berg" sowie "Historische Frauen aus dem Landkreis Berchtesgadener Land".

Quelle: BGland24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser