Es wird wohl ziemlich nass werden

Landkreis - Wegen den Hochs Helmut und Görge sitzt Deutschland derzeit wettermäßig gewissermaßen zwischen den Stühlen. In unserer Region könnte es deswegen ziemlich nass werden.

Zwischen den Stühlen: So könnte man die aktuelle Großwetterlage über Europa beschreiben. Da haben wir im Westen das Hoch Helmut, im Osten regiert das Hoch Görge. Beide Hochs könnten sich optimal über uns verbinden und für schönes Herbstwetter sorgen. Eigentlich stoßen die beiden ja auch direkt über Deutschland aneinander, allerdings macht da eine Dame oder besser gesagt ein Tief namens Bigi nicht mit. Das Tief Bigi ist in der Höhe aktiv und heißt daher auch Höhentief. Auf den Luftdruckkarten am Boden ist es fast gar nicht wahrnehmbar. Dort herrscht überall recht hoher Luftdruck.

„Trotzdem ist die Dame sehr wetterwirksam. Das bekommen wir heute und morgen vor allem im Süden und Osten zu spüren. Vom Erzgebirge bis zu den Alpen kann es teils unwetterartig schütten. Da sind locker 50 bis 80 Liter Regen pro Quadratmeter möglich. An kleinen Bächen und Flüsse besteht Hochwassergefahr“, warnt Diplom-Meteorologe Dominik Jung vom Wetterportal wetter.net (www.wetter.net).

Besonders nass wird es in Sachsen, Bayern, dem östlichen Baden-Württemberg und in Österreich. Im Alpenraum können sogar stellenweise mehr als 100 Liter Regen pro Quadratmeter fallen. Die Schneefallgrenze sinkt stellenweise auf 1.800 Meter. Sonniges und trockenes Wetter dagegen in Großbritannien und weiten Teilen Frankreichs, sowie Spaniens.

Nächste Woche könnte es wärmer werden

Während die Höchstwerte bis einschließlich Sonntag meist zwischen 15 und 23 Grad, bei Dauerregen sogar nur knapp über 10 Grad, liegen, steigen die Chancen, dass es kommende Woche noch mal angenehm warm werden könnte, wenn auch weiterhin nicht verbunden mit stabilem Schönwetter.

Die Temperaturentwicklung (Höchstwerte) der kommenden Tage:

  • Samstag: 17 bis 23 Grad
  • Sonntag: 16 bis 21 Grad
  • Montag: 17 bis 23 Grad
  • Dienstag: 21 bis 26 Grad
  • Mittwoch: 21 bis 26 Grad
  • Donnerstag: 23 bis 27 Grad
  • Freitag: 22 bis 26 Grad

Es wird zwar wärmer, aber es bleibt oftmals wechselhaft, wir müssen lokal sogar wieder mit heftigen Gewittern rechnen, die uns Starkregen, Hagel und auch stürmischen Wind bringen können. Dazwischen scheint aber auch immer mal wieder die Sonne. „Es wird zwar wärmer, aber es bleibt oftmals sehr wechselhaft. Das liegt daran, dass wir dann wieder zwischen den Stühlen sitzen. Zum einen gibt es ein Tief direkt vor Frankreich und zum anderen ein Hoch über Osteuropa. Beide zusammen bringen uns die warne, aber auch sehr feuchte Luft. Und bei der Konstellation kann es sehr schnell brodeln. Gewitter können dabei nicht selten unwetterartig ausfallen“, sagt Wetterexperte Jung. Stabiles Altweibersommerwetter ist also weiterhin nicht in Sicht. Die Berg- und Talfahrt geht weiter…

Pressemeldung wetter.net

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser