Im landesweiten Vergleich

So pünktlich ist der Meridian

Landkreise - Verspätungen bei der Bahn kommen des Öfteren vor und sind für Kunden sehr ärgerlich. Doch wie pünktlich ist der Meridian im landesweiten Vergleich? 

Die Jahrespünktlichkeit ist im Jahr 2016 von gut 89% (2015) auf gut 90% angestiegen. Diese erfreuliche Entwicklung teilte die Bayerische Eisenbahngesellschaft (BEG) gegenüber dem OVB mit.

Bauarbeiten als Ursache

Der Landesdurchschnitt lag 2016 allerdings bei über 93%. Der Meridian liegt damit jedes Jahr unter dem Landesdurchschnitt. Ein Grund hierfür sind beispielsweise Bauarbeiten am Streckennetz, wie zum Beispiel auf der Strecke Rosenheim-Salzburg.

Außerdem muss beachtet werden, dass in die Jahrespüntlichkeitsquote auch Bahnen mit einem eigenen Streckennetz, wie beispielsweise die Zugspitzbahn, einfließen. Der Meridian muss sich die Strecken mit anderen Betreibern wie der Deutschen Bahn oder der Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB) teilen.

Toleranzgrenze für Verspätungen wird gesenkt

Der BEG möchte zusätzlich die Toleranz für Verspätungen senken. Bisher blieben Verspätungen unter sechs Minuten unbestraft, künftig müssen die Bahnen schon ab 3 Minuten mit einer Sanktion rechnen. "Damit wird der Zielkonflikt zwischen Pünktlichkeit und Anschlusssicherung entschärft", heißt es vonseiten des BEG. 

Dafür fallen für Verspätungen aufgrund von Baustellen und Wartezeiten zur Anschlusssicherung in Zukunft keine Strafzahlungen an.

Den ausführlichen Artikel lesen Sie auf OVB Online oder in der gedruckten Heimatzeitung. 

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © PicMonkey/dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser