In Kolbermoor und anderen Orten der Region

Was hat es mit den geheimnisvollen Koffern auf sich?

+
Die mysteriösen Koffer können das Verkehrsaufkommen messen und zählen.
  • schließen

Landkreis/Kolbermoor - Seit geraumer Zeit hängen an den Straßen in unserer Region geheimnisvolle Koffer. Wir haben nachgeforscht, was es damit auf sich hat.

Nicht nur an der Kolbermoorer Staatsstraße hängt derzeit ein kleiner grauer Koffer, von dem niemand so genau weiß, was seine Funktion ist, sondern auch in vielen anderen Kommunen sind diese Apparate zu sehen. Wir haben nachgeforscht und herausgefunden, was es mit dem ominösen Kästchen auf sich hat:

Bundesweite Nutzung

Die Koffer sind sogenannte SDR-Seitenradarmesssysteme die deutschlandweit im Einsatz sind. Sie erfassen jegliches Fahrzeug, auch Fahrradfahrer. Und daraus erhält man Informationen darüber, wie viele Fahrzeuge fahren, wie schnell sie fahren und zu welcher Uhrzeit sie fahren. 

Die gesamten Bundesländer, sowie Städte und Gemeinden nutzen die Geräte um Informationen zu erhalten, die z.B. zum Ausbau von Straßen notwendig sind. Die Koffer ersetzen also vor allem die Verkehrszählungen der Kommunen. 

Auch in Kolbermoor wurde die Messung von der Stadt in Auftrag gegeben, wie Albert Paukert, Leiter des Ordnungsamtes auf Nachfrage unserer Redaktion mitteilte. "Diese verdeckte Messung hat insofern Sinn, als dass man damit unverfälschte Ergebnisse bekommt. Einen elektronischen Fingerzeiger z.B. sehen die Leute schon von weitem und passen ihre Geschwindigkeit dann dementsprechend an, was zu verfälschten Ergebnissen führt."

Keine Blitzer

Müssen die Autofahrer jetzt befürchten, bei überhöhter Geschwindigkeit mit den Koffern geblitzt zu werden? Nein. Die Kästen können keine Fotos machen, also können auch keine Fahrer ermittelt werden.

Wie funktionieren die Koffer?

Der Geschäftsführer der Firma R TB GmbH & Co KG, welche solche Messsysteme herstellen, erklärte gegenüber Galileo, dass der Radarkoffer mit zwei Akkus betrieben wird und über eine Radar-, GPS- sowie GSM-Antenne verfügt, die nachts die Daten auf den Server senden. Diese Daten werden von der Firma dann ausgewertet und den Bundesländern zur Verfügung gestellt.

Ein Radarmodul sendet Wellen aus, die von einem Objekt zurück kommen. Verschieden programmierte Algorithmen in den Mikrochips erkennen, um welchen Fahrzeugtyp es sich handelt, wie groß und hoch es ist und wie schnell es sich bewegt.

Das eingebaute Mikrofon erkennt zudem, ob es sich um einen Bus oder einen LKW handelt. Ein Bus hat den Motor hinten, der LKW vorne.

Quelle: mangfall24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser