Liebesbrief als Briefbombe verdächtigt

Bayerisch Gmain - Der Liebesbrief eines Abiturienten ist von der Nachbarin seiner Angebeteten für eine Briefbombe gehalten und zur Polizei gebracht worden. Wie es zu dem absurden Missverständnis kam:

Der 20-jährige Michael aus Bayerisch Gmain im Landkreis Berchtesgadener Land hatte für seinen Brief an seine Freundin Pia in München ein besonderes Pergamentpapier inklusive Kuvert und eigenem Siegel ausgesucht. Er habe dieses aber nicht durch Briefmarken und Stempel verunstalten wollen. „Also suchte ich bei Google eine Nachbarin von Pia mit deutsch klingendem Namen und schickte ihr den Brief in einem zweiten Kuvert und der Bitte, sie möge den Pergament-Brief doch bitte bei Pia in den Briefkasten werfen“, sagte Michael am Dienstag der Nachrichtenagentur dpa.

Die Nachbarin konnte den tieferen Sinn der Aktion in der vergangenen Woche jedoch nicht erkennen. „Die Nachbarin hat offenbar Panik bekommen und ist mit dem Brief zur Polizei gegangen“, berichtete Pia. Dorthin musste dann auch ihre Mutter, um den sonderbaren Brief zu erklären. „Meine Mutter erzählte mir dann am Abend, dass die Polizei eine Briefbombe vermutet hat und dem Beamten die Angst wohl ins Gesicht geschrieben war.“

Der Mutter, einer ausgebildeten Schauspielerin, gelang es, die Gemüter zu beruhigen. Bei der Polizeiinspektion in Milbertshofen ist der Vorfall nicht dokumentiert - das heißt, vom zuständigen Beamten als Bagatelle eingestuft worden.

Ärger bekam Michael dennoch von seiner Freundin. „Es war ja lieb gemeint, aber ich habe ihn echt gebeten, solche Späße einfach sein zu lassen.“ Michael hat sich schriftlich bei Pias Mutter entschuldigt. „Der Nachbarin wollte ich erst auch eine Entschuldigung schicken und vielleicht Pralinen dazu, aber wer weiß, was dann wieder passiert wäre.“

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser