Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Fußball

Liga-Chef: Für Lewandowski-Deal braucht Barça noch Einnahmen

Robert Lewandowski
+
Spieler Robert Lewandowski nimmt an einer Pressekonferenz teil.

Vor einer Verpflichtung des abwanderungswilligen Bayern-Stürmers Robert Lewandowski muss der FC Barcelona nach Ansicht der spanischen Fußball-Liga durch Spielerverkäufe noch Einnahmen erzielen. „Stand heute“ könne Barça den 33 Jahre alten Polen wegen der finanziellen Vorgaben noch nicht unter Vertrag nehmen, erklärte Liga-Präsident Javier Tebas am Dienstag auf einer Veranstaltung der spanischen Nachrichtenagentur Europa Press.

Madrid - Barça kenne seine schwierige finanzielle Situation und wisse daher ganz genau, was es tun müsse, um den Noch-Münchner zu holen. „Die Speisekammer so schnell wie möglich auffüllen“, sagte Tebas. „Ich weiß nicht, ob sie (Frenkie) de Jong oder Pedri verkaufen sollten, aber sie müssen Einnahmen erzielen und Aktiva verkaufen.“

Der katalanische Club des deutschen Nationaltorwarts Marc-André ter Stegen ist mit Schulden in Höhe von 1,35 Milliarden Euro finanziell schwer angeschlagen. Dennoch will man sich gut verstärken, um - wie Club-Boss Joan Laporta erklärte - kommende Saison um den spanischen Meistertitel mitspielen zu können. Um teure Transfers bezahlen und vor allem um die Ligaregeln für die Gesamtsumme der Gehälter einhalten zu können, muss man aber mehrere Spieler ziehen lassen.

Tebas empfahl den Katalanen, sich beim Finanzmanagement den Erzrivalen Real Madrid als Vorbild zu nehmen. Der frischgebackene Champions-League-Gewinner habe „in den vergangenen zehn bis zwölf Jahren sehr gut gearbeitet“, sagte der Boss der LaLiga. dpa

Kommentare