Mord-Geständnis: Mann wollte 23-Jährige erdrosseln

Hof - Ein wegen Mordversuchs angeklagter Mann hat am Dienstag vor dem Landgericht Hof gestanden, dass er die 23-jährige Tochter einer früheren Freundin mit einer Kette erdrosseln wollte. Die Hintergründe:

An das genaue Tatgeschehen vor etwa einem Jahr könne er sich aber nicht mehr erinnern, sagte der 47-Jährige.

Wie die junge Frau vor Gericht schilderte, war sie kurz vor der Tat aus dem gemeinsamen Haus ausgezogen, um ihr Leben selbstständig zu gestalten. Damit sei allerdings dem damals arbeitslosen Mann aus dem oberfränkischen Naila auch eine wichtige Einnahmequelle weggebrochen, denn sie habe den gemeinsamen Haushalt finanziert.

Als sie noch einmal zu Besuch war und einige ihrer Sachen mitnehmen wollte, habe sie der Angeklagte - wie vorher vereinbart - nach Hause fahren wollen. Nur wenige hundert Meter von dem Haus entfernt steuerte der 47-Jährige nach ihren Worten den Wagen in einen Waldweg - angeblich weil er austreten musste.

Plötzlich und für sie völlig unerwartet habe er ihr eine Kette um den Hals geschlungen. Wie die Frau weiter schilderte, hat der Tatverdächtige ihr einen mit Äther getränkten Lappen auf den Mund gedrückt. Das Opfer konnte sich dennoch befreien und flüchteten. Der Prozess soll am Mittwoch fortgesetzt werden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser