Kinder am Telefon missbraucht

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Berchtesgadener Land - Die Polizei nahm nun einen Mann (44) fest, der Jungen zwischen elf und 13 Jahren mit einen perfiden Telefontrick zu Sexhandlungen gezwungen haben soll.

Am Dienstag, 19. März wurde ein 44-jähriger Mann aus dem südlichen Landkreis Berchtesgadener Land festgenommen. Er hatte über mehrere Wochen bundesweit Kinder mit Anrufen massiv belästigt, teilte das Polizeipräsidium Oberbayern Süd am Donnerstagnachmittag mit. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Traunstein wurde Haftbefehl erlassen.

Seit Anfang des Jahres beschäftigte der Mann die Polizei im ganzen Bundesgebiet. Auch die Traunsteiner Kriminalpolizei ermittelte über mehrere Wochen. Eine Wohnungsdurchsuchung am Dienstag führte zur Festnahme des Tatverdächtigen und ergab Hinweise zu dessen Vorgehensweis

Sexhandlungen erpresst

Der mutmaßliche Täter recherchierte über Internetseiten von Fußballvereinen gezielt nach Kindern im Alter zwischen elf und 13 Jahren. Telefonisch nahm er Kontakt mit den Buben auf und gab wahrheitswidrig vor, dass er einen Mannschaftskameraden des angerufenen Kindes entführt habe. Um weiteres Unheil von dem angeblich entführten Kind abzuwenden, sollte das angerufene Kind sexuelle Handlungen an sich vornehmen.

Wie die bisherigen Ermittlungen der Kripo Traunstein ergaben, ist der 44-Jährige bundesweit in mindestens 21 Fällen auf diese Weise aufgefallen. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Traunstein hat das Amtsgericht Traunstein Haftbefehl erlassen. Der Tatverdächtige wurde in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert.

Quelle: Polizeipräsidium Oberbayern Süd

Quelle: BGland24.de

Rubriklistenbild: © pa

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion

Live: Top-Artikel unserer Leser