Mehr HUS-Erkrankungen in Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Eine elektronenmikroskopische Aufnahme von EHEC-Bakterien

Erlangen - In Bayern ist die Zahl der HUS- Erkrankungen leicht gestiegen. Bei drei weitere Patienten wurde die lebensbedrohliche EHEC-Ausprägung registriert. Jetzt werden in Bayern Sonderkontrollen durchgeführt.

Lesen Sie dazu auch:

EHEC-Spur führt nach Lübeck

Neue Daten stützen Warnungen vor Gurke, Tomate und Salat

Gerüchte: Ist EHEC Anschlag oder Handelskomplott?

Kieler Mediziner: EHEC-Erreger aggressiver als gedacht

Seit Freitag wurden drei weitere Patienten mit hämolytisch-urämischen Syndrom (HUS) registriert, wie das Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) am Samstag mitteilte. Damit leiden im Freistaat inzwischen 19 Menschen an HU-Syndrom, einer lebensbedrohlichen EHEC-Ausprägung, die unter anderem zu Nierenversagen führen kann. Die Zahl der harmloser verlaufenden EHEC-Infektionen blieb mit 53 Fällen konstant.

EHEC: Die wichtigsten Fragen und Antworten

EHEC: Die wichtigsten Fragen und Antworten

Das LGL untersucht inzwischen mit Sonderkontrollen in Bayern angebautes Gemüse, um den Verbrauchern die Verunsicherung nehmen. Die Ursache für die EHEC-Welle sei jedoch in Norddeutschland zu suchen, hatte Gesundheitsminister Markus Söder (CSU) am Freitag betont. Solange aber die Quelle für den Darmkeim nicht bekannt sei, könnten auch keine “pauschalen Entwarnungen“ ausgesprochen werden.

dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser