Wegen Milzbrand in Polen

Würste in Augsburg eventuell verseucht

Augsburg - Weil zwei in Polen geschlachtete Rinder eventuell an Milzbrand erkrankt waren, warnen die Behörden nun vor dem Verzehr von in Augsburg verkauften Würsten.

Die Regierung von Schwaben hat deswegen am Freitag davor gewarnt, die Rindswürste von mehreren türkischstämmigen Händlern aus Stadt und Landkreis Augsburg zu essen. „Die Rinderwürste sind möglicherweise bakteriell verunreinigt“, hieß es.

Die Rinder stammten eventuell aus einem polnischen Betrieb, in dem im September Milzbrand festgestellt worden war. Das Fleisch von zwei geschlachteten Tieren gelangte dennoch in den Verkauf und könnte nach Augsburg geliefert worden sein. Kunden, die solche Würste gekauft oder schon gegessen haben, sollen sich bei der Regierungsbehörde melden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser