Zwölfter Drogentoter des Jahres

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Mühldorf - Im Bereich des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd gibt es den zwölften Drogentoten des Jahres. Ein 46-Jähriger wurde nun tot aufgefunden.

Ein 46-Jähriger ist am Mittwochabend, 08.05.2013, seinem Drogenkonsum zum Opfer gefallen. Die Kriminalpolizei Mühldorf hat die Ermittlungen übernommen.

Nachdem der 46-Jährige leblos in seinem Zimmer aufgefunden wurde, verständigten Angehörige die Polizei. Hinzugezogene Rettungskräfte konnten nur noch den Tod des Mannes feststellen. Die Kriminalpolizei Mühldorf übernahm die Ermittlungen zur Klärung der Todesursache. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Traunstein wurde der Leichnam im Münchner Institut für Rechtsmedizin obduziert.

Ein toxikologischer Vortest bestätigte den Drogenkonsum. Im Ergebnis ist festzustellen, dass der 46-Jährige an den Folgen des Drogenkonsums verstorben ist. Neben dem 46-Jährigen, der als Drogenkonsument bekannt war, wurden typische Utensilien, wie eine Einwegspritze und Fentanyl, aufgefunden. Der Wirkstoff Fentanyl wird durch eine Extrahierung aus Schmerzpflastern gewonnen. Diese Art des Drogenkonsums gilt als besonders gefährlich, weil eine Bestimmung des Wirkstoffgehaltes und eine Dosierung für den Konsumenten nur schwer möglich sind.

Beim Verstorbenen handelt es sich im Jahr 2013 um den 12. Drogentoten im Bereich des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd (Vergleichszeitraum 2012: 11). In sechs Fällen ist der Missbrauch von Fentanyl todesursächlich zu sehen.

Pressemeldung Polizeipräsidium Oberbayern Süd

Quelle: innsalzach24.de

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion

Live: Top-Artikel unserer Leser