Polizei warnt erneut vor Telefonbetrügern

Was tun, wenn die „110“ anruft?!

+

Mühldorf - Das Telefon klingelt, die 110 steht im Display und der freundliche Herr erkundigt sich im professionellen Polizei-Jargon nach den finanziellen Verhältnissen, um das Opfer am Ende um sein Bargeld zu erleichtern. Vorsicht, es handelt sich dabei um Telefonbetrüger!

Aus gegebenen Anlass weist die Polizei erneut darauf hin, dass die Notrufnummer der Polizei nie bei Jemandem anruft.

Wenn bei einem Anruf die 110, mit oder ohne Vorwahl, als Absender im Display erscheint, sollten alle Alarmglocken läuten. Hierbei handelt es sich um eine aktuelle Betrugsmasche, wobei sich Kriminelle als Polizeibeamte ausgeben. Diese schüren anschließend, bei vorwiegend alleinlebenden Senioren Angst, indem sie unter anderem mitteilen, dass angeblich in der Nachbarschaft vermehrt eingebrochen, bzw. dass gerade eine ausländische Einbrecherbande verhaftet und auf einer Liste ihr Name und ihre Adresse aufgefunden wurde. 

Nachdem durch geschickte Kommunikation das Vertrauen erlangt wurde, werden sie überzeugt Wertsachen an einen „Polizeibeamten“ zu übergeben oder Geld auf ein Konto ins Ausland zu überweisen. Bitte in so einem Fall niemals Geld übergeben oder überweisen oder Wertsachen übergeben.

Vielmehr sollte man sich umgehend an die „Echte“ Polizei wenden; die Polizeiinspektion Mühldorf ist z.B. unter der Telefonnummer 08631/3673-0 erreichbar. 

Pressemitteilung Polizeiinspektion Mühldorf

Quelle: innsalzach24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser