Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Prozess in Traunstein

Anklage: Die Ex geschlagen und randaliert

Mühldorf - Ein Mann aus Mühldorf muss sich vor Gericht verantworten, weil er seine frühere Lebensgefährtin geschlagen und ihre Wohnung verwüstet haben soll.

Dem Angeklagten wird vorgeworfen, seine Ex-Freundin und einen gemeinsamen Bekannten angegriffen und verletzt zu haben.  Dabei hat der Mann laut Anklageschrift geschlagen und gebissen, so dass ernsthafte Verletzungen entstanden sind. Anschließend soll er die Wohnung verwüstet und dabei einen Schaden von mindestens 7500 Euro angerichtet haben.

Die Anklage schildert den Fall wie folgt: An einem Abend Ende März 2013 hatte der Angeklagte, der in Mühldorf lebt, seine frühere Lebensgefährtin in deren Mühldorfer Wohnung besucht. Auch ein gemeinsamer Bekannter war an diesem Abend anwesend. Die drei Anwesenden tranken Alkohol und der Angeklagte schlief ein. Als er gegen 4 Uhr morgens wieder aufwachte, drehte er offenbar durch.

Er soll seine Ex-Freundin als "Schlampe" und "Hure" beschipft haben, bevor er letztlich drohte sie umzubringen und ihr mit der flachen Hand mehrfach ins Gesicht schlug. Der gemeinsame Bekannte, der dem Opfer helfen wollte, erhielt laut Anklageschrift vom Angeklagten einen Schlag aufs Auge und wurde in den Mittelfinger gebissen.

Nachdem die Frau aus ihrer Wohnung geflüchtet war, soll der Angeklagte die Einrichtung komplett verwüstet haben. Er beschädigte demnach Schränke, Elektrogeräte, Matratzen, Kleidung und viele weitere Gegenstände, wozu er auch ein Messer benutzt haben soll. Als die Angeklagte nach mehreren Stunden zurückkehrte und ihn zum Gehen aufforderte, schlug er ihr laut Anklage mit der Faust ins Gesicht. Sie erlitt eine Gehirnerschütterung, Prellungen an Joch- und Nasenbein sowie Verletzungen an der Wirbelsäule.

Für das Verfahren ist nur ein Verhandlungstag angesetzt. Angeklagter und Staatsanwaltschaft hatten gegen das Urteil der ersten Instanz Berufung eingelegt.

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare