Keine Bewährung: Haftstrafe für Todesfahrer

+
Im August kam bei einem Verkehrsunfall in Hart an der Alz ein Mensch ums Leben
  • schließen

Mühldorf/Unterneukirchen - Bei einem schrecklichen Unfall war im August 2014 ein Mensch ums Leben gekommen. Der mutmaßliche Todesfahrer stand nun vor Gericht.

Im August letzten Jahres ereignete sich in Hart an der Alz ein schrecklicher Unfall: Ein 29-Jähriger aus Garching kam auf der St 2356 ortseinwärts unmittelbar nach dem Ortschild aufs Bankett, geriet beim Gegenlenken ins Schleudern und prallte in die linke Vorderseite eines entgegenkommenden Seat. Der 24-jährige Seat-Fahrer verstarb noch an der Unfallstelle.

Nun musste sich der heute 30-Jährige wegen fahrlässiger Gefährdung des Straßenverkehrs sowie fahrlässiger Tötung in Mühldorf vor Gericht verantworten. Wie das Wochenblatt berichtet, wurde der Angeklagte, der sich bereits in Untersuchungshaft befunden hatte, zu einer Haftstrafe von 15 Monaten verurteilt - ohne Bewährung.

Verteidiger verweist auf Fall Wiesheu

Lesen Sie dazu auch:

Ex-CSU-Politiker rast Mädchen tot – Bewährungsstrafe

Der 30-Jährige stammt aus Kuba und hatte in Deutschland eine neue Heimat gefunden. Sein Mandat verwies in seinem Plädoyer dem Wochenblatt zufolge auf die günstige Sozialprognose seines Mandanten, der einen Deutschkurs absolviert und eine Arbeitsstelle in Aussicht hat. Andererseits war der Angeklagte bei der Unfallfahrt alkoholisiert - 1,26 Promille. Sein Verteidiger verwies deshalb auf den Fall Otto Wiesheu. Der CSU-Politiker hatte 1983 mit 1,75 Promille einen tödlichen Unfall verursacht und war in zweiter Instanz zu einer Bewährungsstrafe von zwölf Monaten verurteilt worden.

Letztlich verurteilte das Gericht den 30-jährige Angeklagte zu 15 Monaten Haft ohne Bewährung, blieb damit aber deutlich unter der Forderung der Staatsanwaltschaft, die zwei Jahre und drei Monate Haft gefordert hatte. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Bewährung für Oberpfälzer Todesfahrer

Jüngst befasste sich die Justiz mit einem recht ähnlichen Fall: Wie bereits berichtet, wurde ein ehemaliger Kommunalpolitiker, der mit gut 0,5 Promille einen tödlichen Unfall verursacht hatte, zu einer Bewährungsstrafe von 22 Monate verurteilt. Bei dem Unfall war ein 15-Jähriges Mädchen ums Leben gekommen.

Archiv: Der tödliche Unfall im August

Tödlicher Unfall in Hart

Quelle: innsalzach24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser