Brite (24) stirbt auf offener Straße in München

Nach Obduktion: Sturz aus großer Höhe wohl die Todesursache

  • schließen

München - In der Nacht auf Donnerstag wurde in München ein 24-Jähriger schwer verletzt aufgefunden. Er starb noch auf offener Straße. Bei dem Toten handelt es sich um einen Briten.

UPDATE, 16.15 Uhr: Erste Ermittlungsergebnisse

Nachdem zunächst weder eine Gewalttat noch ein Verkehrsunfall oder ein Sturz aus großer Höhe als Ursache für das Verletzungsbild ausgeschlossen werden konnte, ist derzeit aufgrund des vorläufigen Ergebnisses der rechtsmedizinischen Untersuchung des Leichnams von einem Sturz aus großer Höhe auszugehen.

Ferner ergaben sich bei den heutigen Ermittlungen Hinweise, die ebenfalls auf einen Suizid hindeuten.

Pressemeldung Polizeipräsidium München

UPDATE, 12.11 Uhr: Polizeimeldung

Am Donnerstag um 01.20 Uhr wurde eine Streifenwagenbesatzung des Polizeipräsidiums München auf eine auf dem Gehweg in der Max-Joseph-Straße liegende Person aufmerksam. Als sie an die Person herantraten, stellten sie eine Kopfverletzung fest und verständigten den Rettungsdienst. Der hinzugerufene Notarzt konnte trotz erfolgter Reanimationsmaßnahmen letztlich nur noch den Tod der männlichen Person feststellen.

Aufgrund des Verletzungsbildes ist ein gewaltsamer Tod nicht auszuschließen, weshalb die Mordkommission München zusammen mit der Spurensicherung vor Ort die Ermittlungen übernahm. Da auch ein Verkehrsunfall mit erfolgter Verkehrsunfallflucht in Betracht kommt, erfolgte die Tatortaufnahme gemeinsam mit dem Verkehrsunfallaufnahmekommando der Verkehrspolizeiinspektion unter Einbeziehung eines Unfallsachverständigen.

Anhand eines mitgeführten Personaldokumentes konnte die Person als ein 24-jähriger britischer Staatsangehöriger identifiziert werden. Er hatte sich offenbar seit Mittwoch in einem Hotel im Münchner Umland eingemietet.

Im Zuge der ersten Maßnahmen vor Ort konnte durch die eingesetzten Polizeibeamten ermittelt werden, dass der Verstorbene im Vorfeld offenbar eine tätliche Auseinandersetzung vor einer Diskothek am Maximiliansplatz gehabt hatte. Diese dürfte jedoch nach derzeitigem Ermittlungsstand keinen Zusammenhang mit seinem Tod haben. Diesbezüglich konnten drei Personen festgestellt, vernommen und nach der Vernehmung wieder entlassen werden. Derzeit kann weder eine Gewalttat noch ein Verkehrsunfall oder auch ein Suizid mittels Sprung aus Höhe ausgeschlossen werden.

Am Donnerstagvormittag erfolgt zur Klärung der Todesursache eine Obduktion des Leichnams im Institut für Rechtsmedizin der LMU München.

Die Ermittlungen dauern an.

Zeugenaufruf:

  • Wer hat im angegebenen Zeitraum in der Max-Joseph-Straße Wahrnehmungen gemacht, die im Zusammenhang mit diesem Vorfall stehen könnten?
  • Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 11, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Pressemeldung Polizeipräsidium München

UPDATE, 11.35 Uhr: Kein natürlicher Tod

Der Tote aus der Max-Joseph-Straße in München ist Brite. Dies ist laut tz nun bestätigt. Der 24-Jährige soll noch nicht lange in München gelebt haben. Unklar ist noch, ob er beispielsweise als Student oder als Tourist in München war.

Einen natürlichen Tod kann die Polizei laut tz ausschließen. Am Fundort seien Spuren einer größeren Blutlache. Der Tote werde weiter in der Rechtsmedizin untersucht.

UPDATE, 10.54 Uhr: Toter war Brite

In der Münchner Max-Joseph-Straße wurde in der Nacht ein 24-Jähriger schwer verletzt aufgefunden. Er starb noch am Fundort. Laut tz handelt es sich bei dem Mann offenbar um einen englischen Touristen.

Passanten hätten laut der Münchner AZ die Polizei gerufen. Derzeit laufe die Obduktion des Toten.

Die Mordkommission (K11) hab den Fall übernommen. Ermittelt werde weiter in alle Richtungen. Ein Unfall sei ebenso denkbar wie ein Gewaltverbrechen.

Erstmeldung 9.53 Uhr:

In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag, gegen 1.20 Uhr, wurde in München an der Max-Joseph-Straße ein sterbender Mann aufgefunden. Wie die tz berichtet, handelt es sich um einen 24-Jährigen, der schwer verletzt war. Reanimationsversuche blieben leider erfolglos.

Die Polizei ermittle "in alle Richtungen", weder ein Unfall noch Suizid oder ein Gewaltverbrechen könnten ausgeschlossen werden. Eine Pressemeldung wurde seitens der Polizei bereits angekündigt.

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © dpa (Collage)

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion

Live: Top-Artikel unserer Leser