Am Ost- und Hauptbahnhof München

Bundespolizei: Drei verurteilte Täter gefasst!

+

München - Zur Fahndung und Festnahme ausgeschrieben! Die Bundespolizei hat drei Verurteilte, die ihre Strafe nicht beglichen haben, am Ost- und Hauptbahnhof gefasst. 

Bei drei Personenkontrollen hatten Bundespolizisten am Wochenende am Ost- beziehungsweise Hauptbahnhof den richtigen Riecher. Ein 61-jähriger Italiener, ein 23-jähriger Pole und ein 40-jähriger Rumäne, die allesamt zu Geldstrafen verurteilt worden waren, die sie bislang nicht beglichen hatten, und deswegen zur Fahndung und Festnahme ausgeschrieben worden waren, wurden wegen fehlender Geldmittel einer Ersatzfreiheitsstrafe zugeführt.

1600 Euro Strafe oder 80 Tage Haft für den Italiener

Am Samstag erbrachte eine Datenabgleich bei der Kontrolle eines 61-jährigen Italieners gegen 13 Uhr am Ostbahnhof, dass der Mann wegen Diebstahls vom Amtsgericht Landshut zu einer Geldstrafe von 1600 Euro oder ersatzweise 80 Tagen Haft verurteilt worden war.

Am Sonntag konnte ein Pole gegen 00.20 Uhr am Hauptbahnhof festgestellt werden, der eine Geldstrafe - ausgesprochen vom Amtsgericht Traunstein - wegen Erschleichens von Leistungen in Höhe von 270 Euro bislang nicht beglich. Der Osteuropäer konnte die Geldmittel nicht aufbringen und wurde - voraussichtlich für die kommenden zehn Tage - der Justiz zugeführt.

Rumäne bereits zwei Mal verurteilt

Ebenfalls am Sonntag, gegen 20.40 Uhr, wurde ein 40-jähriger Rumäne am Hauptbahnhof einer Personenkontrolle durch eine Bundespolizei-Streife unterzogen. Erst zeigte der Computer z wei Verurteilungen wegen Diebstahls mit Geldstrafen in Höhe von 300 (ersatzweise 20 Tage Haft) und 405 Euro (ersatzweise 27 Tage Haft) an, dann förderte er auch noch einen aktuellen Untersuchungshaftbefehl der Staatsanwaltschaft Landshut wegen Hausfriedensbruch zu Tage. Am Montag wird der Rumäne von Beamten der Bundespolizei dem zuständigen Ermittlungsrichter am Amtsgericht Erding vorgeführt.

Pressemeldung Bundespolizeiinspektion München

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser