Erbin erhält Nazi-Raubkunst zurück

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Der Generaldirektor der Neuen Pinakothek München, Klaus Schrenk (li.) und Jennifer Kien, die jüdische Erbin des ursprünglichen Besitzers des Gemäldes "Blumenstrauß in einer Tonvase" aus der Werkstatt des Malers Jan Brueghel stehen am Dienstag in der Neuen Pinakothek in München neben dem Bild. Die Neue Pinakothek restituierte das Gemälde an die jüdische Erbin. Die Nationalsozialisten hatten das Bild aus der Sammlung von Fritz Thyssen beschlagnahmt.

München - In München ist erneut ein Werk aus der Nazi-Raubkunst seinen rechtmäßigen Eigentümern zurückgegeben worden: Zwei kleine Aufkleber spielten dabei eine wichtige Rolle.

Die Aufkleber auf der Rückseite des Bildes aus dem 17. Jahrhundert beweisen es: Eine Replik des Gemäldes “Blumenstrauß in einer Tonvase“ aus der Werkstatt des holländischen Künstlers Jan Bruegel d. Ä. gehörte dem jüdischen Kaufmann Julius Kien. Nationalsozialisten hatten es im Zweiten Weltkrieg beschlagnahmt. Die Bayerischen Staatsgemäldesammlungen gaben es nun 70 Jahre nach der Enteignung am Dienstag in München an die Erben des Kaufmanns zurück.

Kunstminister Wolfgang Heubisch (FDP) lobte die Rückgabe laut Mitteilung. “Es ist uns ein großes Anliegen, während der NS-Zeit zu Unrecht erworbene Kunstwerke an die rechtmäßigen Eigentümer zurückzugeben.“ Deutsche Museen sind seit 1998 dazu aufgefordert, ihre Bestände nach Raubkunst aus der Nazi-Zeit zu durchsuchen. Im Vorfeld der geplanten Bruegel-Ausstellung in der Alten Pinakothek war das Bild, das sich seit 1992 im Besitz der Staatsgemäldesammlungen befindet, näher untersucht worden. Die Provenienzforschung der Sammlungen fand heraus, dass das Werk aus der Barockzeit ursprünglich aus dem Besitz des Wiener Kaufmanns Kien stammte.

In den vergangenen Jahren kam es immer wieder zu Streitigkeiten um den rechtmäßigen Besitz von Nazi-Raubkunst. Die Erben des jüdischen Kunstsammlers Paul von Mendelssohn-Bartholdy etwa fordern Pablo Picassos “Madame Soler“ zurück, die der Kunstsammlerin Sophie Lissitzky-Küppers das Gemälde “Sumpflegende“ von Paul Klee. Der Fall des Bruegel-Werkes ist dagegen klar: Sechs Erben gehört das Bild. Eine australische Kien-Enkelin nahm das Werk in der Neuen Pinakothek in Empfang. Das Gemälde werde nun verkauft, sagte sie. “Das ist schade, weil es ein wunderschönes Bild ist. Ich hätte aber Angst, es in meine Wohnung zu hängen und dem Sonnenlicht auszusetzen.“ Das würde ein Gemälde aus dem 17. Jahrhundert nicht lange überstehen.

dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion

Live: Top-Artikel unserer Leser