Reanimation am Hauptbahnhof München 

Reisende leisten 63-Jährigem Erste-Hilfe

München - Der Hauptbahnhof war am Mittwochmittag Schauplatz von lebensrettenden Sofortmaßnahmen. Mehrere Personen kümmerten sich um einen 63-jährigen Südtiroler, der am Gleis zusammengebrochen war und retten ihm das Leben.

Gegen 11.20 Uhr brach ein älterer Mann am Gleis 11 zwischen Bahnhofsmission und Cafeshop am Bahnsteig zusammen. Sofort kümmerten sich Reisende und eine Streife der Deutsche Bahnsicherheit um den Mann, der offensichtlich keine Vitalfunktion mehr hatte. Zudem wurden per Notruf Polizei und Rettungsdienst verständigt.

Als eine alarmierte Streife der Bundespolizei vor Ort ankam, übernahm Polizeikommissar Hubert Kaier die Rettungsmaßnahmen. Der 47-jährige Beamte, ausgebildeter Rettungssanitäter aus dem Inntal, übernahm bis zum Eintreffen und Ablösung durch die RettungssanitäterMund-zu-Mund-Beatmung und Herz-Druck-Massage. Seine Kollegen hatten eine Sichtsperre aufgebaut und auf Gleis 11 stand zudem der kurz zuvor eingetroffene Meridian, so dass die Rettungsmaßnahmen blickgeschützt stattfinden konnten.

Wie sich herausstellte, war der allein reisende 63-Jährige wenige Minuten zuvor mit dem Zug aus Salzburg angekommen. Er wurde mit stabiler Herzkreislauffunktion in eine Münchner Klinik abtransportiert.

Pressemeldung Bundespolizeiinspektion München

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser