+++ Eilmeldung +++

Polizei bestätigt Vorfall

Attacke auf Passanten in Hamburg: Ein Toter, mehrere Verletzte

Attacke auf Passanten in Hamburg: Ein Toter, mehrere Verletzte

Die CSU stärkt Kurorte und Heilbäder

München - Einstimmiger Beschluss des Gesundheitsausschusses im Bayerischen Landtag zum CSU-Antrag: Kurorte und Heilbäder verdienen hohe Wertschätzung für ihre Leistungen.

In der Diskussion um das künftige Präventionsgesetz des Bundes hat der Ausschuss für Gesundheit und Pflege des Bayerischen Landtags den bayerischen Heilbädern und Kurorten den Rücken gestärkt. Der Ausschuss beschloss einstimmig einen Antrag der CSU. „Dadurch erfahren die Kurorte und Heilbäder für ihre erbrachten Leistungen, vor allem im Tourismusbereich, eine verdientermaßen hohe Wertschätzung“, erklärt der Tourismuspolitische Sprecher der CSU-Landtagfraktion, Klaus Stöttner.

Im Antrag wird die Staatsregierung aufgefordert, sich im Rahmen des Präventionsgesetzes für die Kurorte und Heilbäder einzusetzen. Insbesondere soll geprüft werden, ob der Bund den Kurort und das Heilbad als modernes Gesundheitszentrum einbeziehen kann. Zur Begründung heißt es in dem Antrag, die Heilbäder und Kurorte verfügten über eine lange Tradition und stellten mit ihren ortsgebundenen Heilmitteln oder den großartigen Naturheilverfahren wie Kneipp oder Schroth moderne Gesundheitskompetenzzentren dar.

Der CSU-Abgeordnete Stöttner verweist auch darauf, dass die Fallzahlen in der ambulanten Badekur über die Jahre stark rückläufig gewesen sind. So sanken diese von 900.000 auf nunmehr 54.000. „Die Aufnahme in das Präventionsgesetz ist für die Heilbäder und Kurorte, darunter Bad Endorf, Bad Aibling, Bad Feilnbach und Prien am Chiemsee, von enormer Bedeutung“, erklärt der Landtagsabgeordnete weiter. Dieses Präventionsgesetz greife auf bewährte Strukturen zurück und versuche, die Eigenverantwortung der Gäste mit Anreizsystemen zu ergänzen.

Die bayerischen Heilbäder und Kurorte sind ein bedeutender Wirtschaftsfaktor in Bayern. Sie stehen für 100.000 Arbeitsplätze im ländlichen Raum und erzielen eine Wertschöpfung von 3,7 Milliarden Euro. Mit der Marke „Gesundes Bayern“ und dem von ihnen initiierten ersten „Bündnis für gesunde Mitarbeiter‘“ leisten sie einen wichtigen Beitrag zur Prävention.

Pressemeldung des CSU-Bürgerbüros

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser