Diesmal hat es die Hocheck-Bergbahnen getroffen

Neuer Einbruch in Bergbahn - Schaden im fünfstelligen Bereich

+
Skigebiet Hocheck
  • schließen

Oberaudorf - Man hoffte, dass nach der Festnahme einer Bande nun auch die Einbrüche in diversen Bergbahnen aufhören würden. Doch die Ruhe hielt nicht lange. Nun wurde in die Talstation der Hocheck-Bergbahnen eingebrochen.

Zahlreiche Bergbahnen im bayerischen und österreichischen Grenzgebiet sind 2016 Ziel einer überregional agierenden Einbrecherbande geworden. 

Ermittlungserfolg der Kripo

Bei der Kripo Traunstein wurde unter Sachleitung der Staatsanwaltschaft Traunstein die Ermittlungsgruppe "Bergbahn" eingerichtet, die in engem Kontakt mit österreichischen Ermittlern stand und ständig Erkenntnisse abglich. Kurz vor Weihnachten 2016 gelang es schließlich Beamten des Landeskriminalamtes Tirol, fünf albanische Staatsangehörige zwischen 21 und 39 Jahren (drei Männer, zwei Frauen) nach Einbrüchen in Zauchensee festzunehmen.

Weiterer Einbruch nach der Festnahme

Die Hoffnung, dass mit der Festnahme der Bande auch die Einbrüche in Bergbahnen aufhören, hielt nicht lange. Wie Anton Huber, Sprecher des Polizeipräsidium Oberbayern Süd nun auf Nachfrage von rosenheim24.de bestätigte, wurde in den frühen Morgenstunden des siebten Januar in die Hocheck-Bergbahnen in Oberaudorf eingebrochen. "Die Täter gingen in der Talstation den Tresor an. Dabei wurde ein Schaden im niedrigen fünfstelligen Bereich verursacht und erbeutet." Man prüfe derzeit, ob das Mittäter der Bande seien. "Die Spuren werden nun mit den Spuren der anderen betroffenen Bergbahnen abgeglichen", so Huber.

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser