Neue Kanäle und getrennte Abwassergebühr

Rosenheim - Die Stadt Rosenheim will schadhafte Kanäle auswechseln, sowie zu Beginn nächsten Jahres eine getrennte Abwassergebühr einführen.

Werner Willeitner im Interview:

o-ton

o-ton2

Die Stadtentwässerung Rosenheim will schadhafte Kanäle in der Burgfeld-, Sudelfeld-, und Aisinger Straße auswechseln. Das werde im Zuge einer Maßnahme der Stadtwerke Rosenheim gemacht, die dort kurzfristig Bauarbeiten an Strom- und Wasserleitungen vornehmen. Das sagte der Werkleiter der Stadtentwässerung Werner Willeitner im Zuge des gestrigen Sitzung des Werkausschusses der Stadtentwässerung. Beginn der Bauarbeiten ist noch in diesem Monat. Die Kosten für die neuen Kanäle belaufen sich auf ca. 110.000 Euro.

Zu Beginn des nächsten Jahres wird es für das Stadtgebiet Rosenheim auch eine getrennte Abwassergebühr geben. Das ist auf der gestrigen Sitzung der Stadtentwässerung Rosenheim beschlossen worden. Laut Werkleiter der Stadtentwässerung Werner Willeitner werde zukünftig zwischen einer Schmutz- und Regenwassergebühr unterschieden. Die Schmutzwassergebühr werde wie bisher nach dem Verbrauch des Frischwassers berechnet. Die Regenwassergebühr wird anhand der Größe befestigter Grundstücksfläche berechnet, die in einen öffentlichen Kanal entwässert wird, so Willeitner. Mit der Trennung der Gebühren sollen die Kosten für die Beseitigung von Schmutzwasser und Regenwasser gerechter aufgeteilt werden.

Radio Charivari

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © pa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser