Neuer "Wegweiser zur Selbsthilfe" erschienen

+
Karin Woltmann (links) und Melanie Pötz mit dem neuen Wegweiser

Rosenheim - Die Selbsthilfekontaktstelle Rosenheim (SeKoRo) hat jetzt die siebte Auflage ihrer Broschüre "Wegweiser zur Selbsthilfe" publiziert - mit 161 Anlaufstellen in Stadt und Land.

Ab sofort ist der aktualisierte „Wegweiser zur Selbsthilfe“ mit Kontaktadressen von 161 Selbsthilfegruppen in Stadt und Landkreis Rosenheim in öffentlichen Einrichtungen, Kirchen, Kliniken und bei allen Wohlfahrtsverbänden der Region kostenlos erhältlich. Der als handliche Broschüre gestaltete Wegweiser wird bereits zum siebten Mal von der Selbsthilfekontaktstelle Rosenheim (SeKoRo) der Diakonie Rosenheim erstellt und verteilt.

Übersichtlich gegliedert in die Rubriken Abhängigkeit/Sucht, Behinderung, Gesundheit, Psychische Gesundheit, Soziales und Sonstiges leitet der Wegweiser gezielt durch die Vielzahl der Angebote. Gleich ob „Essstörungen ab 22“, „Mobbing“ oder „Allergie“, in der Broschüre steht, wo Rat gefunden werden kann. „Der Wegweiser soll eine Orientierungshilfe auf dem Weg zur Selbsthilfe sein – für Bürger, Betroffene oder Angehörige, aber auch für medizinisches, pädagogisches und therapeutisches Fachpersonal und Behörden“, betonen Karin Woltmann und Melanie Pötz, die Ansprechpartnerinnen in der Selbsthilfekontaktstelle der Diakonie im ZAK (Zentrum für Arbeit im Klepperpark).

Seit sechs Jahren besteht SeKoRo als eigenständige Fachstelle der Diakonie in Rosenheim und seither haben die engagierten und freundlichen Mitarbeiterinnen bei zahlreichen Gründungen von Selbsthilfegruppen tatkräftig zur Seite gestanden, Hilfesuchende mit konkreten Kontaktadressen versorgt, regelmäßige Gruppentreffen der Gruppenleiter organisiert und bereits bestehende Selbsthilfegruppen in Kontakt gebracht.

„Vernetzung ist angesagt. Eine gute Kooperation mit anderen Organisationen ist für uns selbstverständlich um optimal die Ressourcen zu nutzen für Menschen, die es brauchen. Wir arbeiten beispielsweise mit der AWO, der Caritas und den Gesundheitskassen zusammen“. Ohne die finanzielle Unterstützung der Arbeitsgemeinschaft der Krankenkassenverbände in Bayern, den Inserenten und dem Diakonischen Werk Rosenheim wäre die Neugestaltung des „Wegweiser zur Selbsthilfe 2011/2012/2013“  nicht möglich gewesen, betont Pötz.

Die SeKoRo-Mitarbeiterinnen sind telefonisch unter 08031 / 2351145 zu erreichen. Nähere Informationen zur Selbsthilfekontaktstelle gibt's auch im Internet unter www.sekoro.seko-bayern.org.

Pressemeldung Geschäftsstelle Diakonisches Werk Rosenheim

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser