Germany's Next Topmodel

Erobert Franziska (17) die Modewelt?

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Wie weit kommt Franziska (17) aus Neumarkt-St. Veit bei "Germany's Next Topmodel"? Los geht's am Donnerstag um 20.15 Uhr auf ProSieben.
  • schließen

Neumarkt-St. Veit - Karl Lagerfeld, Heidi Klum und Shootings unterm Kirschbaum: Die 17-jährige Franziska möchte via "Germany's Next Topmodel" die Modewelt erobern.

Ist Neumarkt-St. Veit, ein gut 6000 Einwohner großes Städtchen im nördlichen Landkreis Mühldorf, die Heimat eines zukünftigen Supermodels? Wie bereits berichtet möchte Franziska, genannt Franzi, eine 17-Jährige Tochter der Stadt, mithilfe der Castingshow "Germany's Next Topmodel" (ab Donnerstag, 20.15 Uhr auf ProSieben) die Modewelt erobern. Im Gespräch mit unserer Redaktion erzählt sie, warum sie sich bei der Castingshow beworben hat und wie ihr Dialekt zu einem Markenzeichen wurde.

"Bewirb dich, du hast voll die Chancen"

Eine Karriere in der großen, weiten Modewelt war eigentlich schon immer ein Traum der 17-Jährigen – allerdings ein recht ferner. "Das war schon immer ein bisschen ein Traum, aber ich war doch realistisch. Ich wohne in einem kleinen Dorf. In einer großen Stadt wird man vielleicht eher angesprochen", sagt Franzi. Die ProSieben-Castingshow war deshalb die Gelegenheit für die Schülerin. "Meine Freunde haben gesagt: 'Komm, bewirb dich, du hast voll die Chancen.'"

Als Franzi dann 17 wurde, fühlte sie sich endlich bereit, diesen Schritt zu wagen. Sie schickte ihre Bewerbung ab und wurde tatsächlich zum Casting nach München eingeladen. Dort setzte sie sich durch, es ging weiter nach Berlin mit einer Reihe anderer ambitionierter Kandidatinnen.

"Sie haben mich verarscht, weil ich Bayrisch red'"

Von einem "Zickenkrieg" unter den jungen Frauen möchte Franzi nichts wissen. "So ist es überhaupt nicht. Ich verstehe mich mit jeder gut, wir haben viel Gaudi", erzählt die 17-Jährige. Ihr Dialekt wurde schnell das Alleinstellungsmerkmal der Schülerin. "Sie haben mich verarscht, weil ich Bayerisch red'", erinnert sich Franzi. Daraufhin habe sich versucht Hochdeutsch zu sprechen – zum ersten Mal in ihrem Leben – doch ihre Mitbewerberinnen hätten ihr gesagt, sie solle es lassen, "weil mein Bayrisch echt süß ist".

Doch nicht alleine sprachlich stellt Germany's Next Topmodel die 17-Jährige vor neue Herausforderungen, ist sie doch ein völliger Neuling im Geschäft. "Ich habe bloß mal mit Freundinnen Modenschauen nachgestellt oder Shootings unter einem Kirschbaum gemacht." Von Shootings unterm Kirschbaum zu Heidi Klum, Wolfgang Joop und Co. – ein großer Schritt für eine junge Frau, den Franzi aber keinesfalls bereut. "Das ist eine sehr coole Erfahrung, das kann man schlecht beschreiben", erzählt die 17-Jährige. "Es ist ein ungreifbar komisches Gefühl, wenn man sich im Fernsehen sieht und die eigene Stimme hört."

Fasziniert von der "Persönlichkeit" Heidi Klum

Besonders beeindruckt hat Franzi, die im Moment die Fachoberschule in Straubing mit der Ausbildungsrichtung Gestaltung besucht, Heidi Klum, die Moderatorin und Jurorin der ProSieben-Show. "Heidi Klum ist eine Persönlichkeit. Sie hat schon so viel erreicht, zu der kann man nur aufschauen, die kann man nur bewundern", schwärmt die 17-Jährige.

Das eigentliche Idol der Schülerin ist aber eine andere Größe der Modeszene: der Designer Karl Lagerfeld. "Ich bewundere den ganzen Menschen an sich, gar nicht so sehr seine Mode", erklärt Franzi, die als Elfjährige zufällig auf eine Fernseh-Doku über den Designer gestoßen war. Seitdem ist die Schülerin restlos fasziniert von dem berühmten Modeschöpfer. "Was dieser Mann alles kann, ist einfach unglaublich. Es ist fesselnd wenn er redet."

Wie Franzis Reise bei "Germany's Next Topmodel" nach dem Casting in München weitergeht, verrät die 17-Jährige freilich nicht. Es dürfte sicher sein, dass viele ihrer Freunde und Bekannten gebannt vor dem Fernseher sitzen und ihr die Daumen drücken werden. Wie Franzi erzählt, seien die Reaktionen aus ihrem Umfeld, etwa seitens ihrer ehemaligen Grundschulkameraden, fast ausschließlich positiv. "Aber natürlich sind auch Menschen dabei, die sich denken: 'Was macht die denn jetzt?'", sagt Franzi.

Quelle: innsalzach24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser