Familiendrama: Wurde die Frau erwürgt?

  • schließen

Neumarkt-St.Veit - Ein 52-Jähriger hat am Samstag offenbar seine Frau getötet und die Leiche am nächsten Tag zur Polizei gebracht. Nun wurden weitere Details zur Tat bekannt:

In Neumarkt-St.Veit ist es am Samstagabend, 6. Juli, zu einem tragischen Ereignis zwischen einem Ehepaar gekommen. Der 52-jährige Mann soll seine Frau (39) umgebracht und dann am nächsten Tag in seinem Auto zur Polizei in Mühldorf gebracht haben. Dort konnte von einem Arzt nur noch der Tod der Frau festgestellt werden.

Das Polizeipräsidium Oberbayern Süd informierte die Presse am Mittag, dass am Montag eine Obduktion der Leiche im Institut für Rechtsmedizin in München vorgenommen wurde. Nach den dort gewonnenen Erkenntnissen, die sich mit den bisherigen Ermittlungsergebnissen decken, ist die Frau laut dem Mühldorfer Anzeiger erwürgt worden.

Hier wurde eine 39-jährige Frau von ihrem Mann offenbar erwürgt.

Mittlerweile ist der Staatsanwaltschaft und der Polizei auch bekannt, dass es vor der Tat immer wieder Streitigkeiten unter dem Paar gegeben haben muss. Wie der Mühldorfer Anzeiger schreibt, kam es in der Nacht von vergangenen Samstag auf Sonntag – die Kinder waren nicht zu Hause – im Wohnzimmer der Eheleute zu einem Streit. „Wahrscheinlich ging es dabei ums Geld“, sagt Andreas Guske vom Polizeipräsidium in Rosenheim.

Nicht bestätigten Gerüchten zufolge, wollte sie sich von ihm trennen. Über das Motiv seiner Tat machte der 52-Jährige gegenüber der Polizei nur sehr wenige Angaben. Es habe früher aber auch schon andere Zwistigkeiten zwischen den Eheleuten gegeben, sagt Guske. Die wirtschaftliche Situation war wohl sehr angespannt.

Am Montagmittag, gegen 12.30 Uhr, endete die Vorführung des Tatverdächtigen vor einem Ermittlungsrichter. Dieser ist dem Antrag der Staatsanwaltschaft Traunstein gefolgt und erließ Haftbefehl gegen den 52-Jährigen. Er wurde zur Untersuchungshaft in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert.

Hier wurde eine 39-jährige Frau von ihrem Mann offenbar erwürgt.

Das Ehepaar war mit seiner Tochter (19) und den beiden Söhnen (16/12) vor fünf Jahren von Vilsbiburg nach Neumarkt-St. Veit gezogen. Dort bezogen sie das Haus in der Altstadt. Wie Nachbarn sagten, lebte das Ehepaar sehr zurückgezogen. Der Mann soll als Hausmeister gearbeitet haben, seine Ehefrau als Immobilienmaklerin. Die Kinder wurden noch am Sonntag vom Kriseninterventionsdienst intensiv betreut und von einem Sachbearbeiter des Jugendamts in Mühldorf besucht, der mit den Kindern Gespräche geführt hat. Derzeit sind die Drei bei Verwandten untergebracht.

kmr/Polizeipräsidium Oberbayern Süd/Mühldorfer Anzeiger 

Quelle: innsalzach24.de

Rubriklistenbild: © re

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser