Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Mehrere Opfer geprellt

Polizei schnappt  Millionen-Betrüger

Nürnberg - Um knapp eine Million Euro soll ein 44-Jähriger seine Opfer betrogen haben. Bei einer Durchsuchung hat die Polizei nun Bargeld im fünfstelligen Bereich bei dem Mann gefunden.

Ein 44 Jahre alter Mann steht im Verdacht, mehrere Menschen um knapp eine Million Euro betrogen zu haben. Ein Mann aus dem Landkreis Fürth soll dem Oberfranken rund 400 000 Euro geliehen haben, ohne etwas zurück zu bekommen.

Der 44-Jährige soll um das Geld gebeten haben, um hohe Gebühren für ein Erbe aus dem Ausland bezahlen zu können. Die Männer kannten sich seit vielen Jahren.

Verdacht des gewerbsmäßigen Betruges

Wie die Polizei am Montag in Nürnberg berichtete, wurde in der Wohnung des 44-Jährigen bei einer Durchsuchung Bargeld im fünfstelligen Bereich gefunden, das aus dem mutmaßlichen Betrug stammen könnte.

Auf den Mann sollen weitere Opfer hereingefallen sein. Die Polizei bezifferte den Vermögensschaden auf knapp eine Million Euro. Gegen den Oberfranken wird wegen des Verdachts des gewerbsmäßigen Betruges sowie der Urkundenfälschung ermittelt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Kommentare