Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nur geringe Wahlbeteiligung bislang

Nutzen die Zuagroasten ihr Wahlrecht?

Wahlen in Bayern
+
Nicht nur die Einheimischen dürfen bestimmten, wie es in ihrer Stadt und Kommune in Zukunft weitergehen soll.

Rosenheim/Landkreis - Welchen Einfluss nehmen die EU-Bürger bei der anstehenden Kommunalwahl im März? Anders als bei der Bundes- und Landtagswahl sind sie nämlich wahlberechtigt.

Auf Anfrage unserer Redaktion erfuhren wir, dass beispielsweise in der Stadt Rosenheim 4450 EU-Bürger leben, die über 18 Jahre sind. Sie stammten aus Österreich (841 Einwohner insgesamt, Stand November 2013), Italien (615) oder Polen (297), haben ihren Hauptwohnsitz aber an der Mangfall. Sie erhalten, ebenso wie alle anderen Wahlberechtigten, Mitte Februar ihre Wahlbenachrichtigung, teilte Christian Schwalm von der Stadt Rosenheim mit. In Mühldorf sind es 791 EU-Bürger, das sind über fünf Prozent aller Wahlberechtigten.

Nur wenige nutzen aber das Wahlrecht

Theoretisch könnten diese Wählergruppen somit einen großen Einfluss auf das Wahlergebnis nehmen, denn bei Kommunalwahlen ist die Wahlbeteiligung gering. Im Freistaat lag sie insgesamt im Jahr 2008 bei nur 59,5 Prozent, in Rosenheim sogar lediglich bei 45,2 Prozent

Die EU-Bürger nutzen aber ihr kommunales Wahlrecht selbst kaum. Laut einer Studie der Europäischen Kommission aus dem Jahr 2012 gibt nur jeder zehnte EU-Bürger bei diesen Wahlen seine Stimme ab.

Seit 1992 wahlberechtigt

Das Recht zur Teilnahme an den Kommunalwahlen für EU-Bürger gibt es seit dem Vertrag von Maastricht im Jahr 1992. Diese Regelung ist im Grundgesetz im Artikel 28, Absatz 1 verankert. Dazu sagte Viviane Reding, die Vizepräsidentin der Europäischen Kommission: "Ob es um das Pflanzen Bäumen, Rettungsdienste oder öffentlichen Verkehr geht - Entscheidungen auf kommunaler Ebene betreffen jeden vor Ort. Deshalb haben EU-Bürger gemäß den EU-Verträgen dasselbe aktive und passive Kommunalwahlrecht."

Kommentare