Ortsumfahrung Altenmarkt

"Gegen alle Widerstände": Ramsauers Zeitplan für Aubergtunnel

+
Aufnahme von Mitte November im Altenmarkter Westen.
  • schließen

Altenmarkt - Viele warten sehnsüchtig auf die Ortsumfahrung. Peter Ramsauer nennt nun einen klaren Zeitplan für den ersten Abschnitt und macht den Umweltschützern Vorwürfe. 

Die Tunnelportale im Altenmarkter Westen sind bereits gerodet, der Baubeginn für den Aubergtunnel wird mehr und mehr ersichtlich: Schon bisher war klar, dass im Frühjahr dann eine Brücke vor dem westlichen Eingang des Aubergtunnels liegen wird. Wahlkreisabgeordneter Peter Ramsauer nennt nun einen detaillierten Zeitplan für diesen ersten Abschnitt der Altenmarkter Ortsumfahrung.

Im Dezember 2020 soll der Verkehr rollen

Momentan wird noch an den Entwürfen für den Rohbau des Tunnels gearbeitet, der künftig die B304 mit der B299 verbinden soll. Im Sommer 2017 wird der Bau dann europaweit ausgeschrieben. Geplant ist eine Bauzeit von etwa zwei Jahren: Vom Frühjahr 2018 bis ins Frühjahr 2020

Im Anschluss daran soll noch in der ersten Jahreshälfte 2020 der Kreisverkehr an der B299 gebaut werden, der die Umfahrung mit der Bundesstraße zwischen Altenmarkt und Trostberg verknüpft. Im Dezember 2020 soll der Aubergtunnel dann für den Verkehr freigegeben werden.

Ramsauer angriffslustig

"Was ich als Bundesverkehrsminister mit aller Kraft vorangetrieben habe, wird jetzt gegen alle Widerstände umgesetzt", so Ramsauer. Er bleibt angriffslustig: "Damit haben wir die Klarheit, dass ab Ende 2020 der Verkehr durch den Tunnel rollt. Diese Entlastung hätten wir auch schon fünf Jahre früher haben können, wenn nicht der UVA Alztal und Frau Pauli alles fünf Jahre lang hintertrieben hätten."

Mit dem Aubergtunnel wird der erste Abschnitt der Altenmarkter Ortsumfahrung verwirklicht. Im Verkehrsministerium betont man, dass dieser Abschnitt auch ohne den zweiten Teil der Umfahrung "eigenständig verkehrswirksam" ist. Der zweite Bauabschnitt wird am Osten Altenmarkts vorbeiführen und kurz vor St. Georgen wieder auf die alte B304 führen. Das Staatliche Bauamt in Traunstein befindet sich dafür aber noch in Grundstücksverhandlungen.

12.000 Fahrzeuge täglich

Insgesamt 7,8 Kilometer lang wird die gesamte Altenmarkter Umgehung. Die derzeit veranschlagten Kosten liegen bei 52,6 Millionen Euro. Im Verkehrsministerium rechnet man für das Jahr 2030 mit 12.000 Fahrzeugen täglich auf dieser Strecke, 13 Prozent davon Schwerverkehr. 

xe

Quelle: chiemgau24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser