Freund (15) in Osterhofen von Waggon geschleudert

Er feierte mit Freunden Geburtstag: Junge (16) auf Güterzug von Stromschlag getötet 

  • schließen

Osterhofen - Im Rahmen einer Geburtstagsfeier kam es am Dienstagabend, 16. April, zu einem tragischen Unfall. Ein 16-Jähriger kletterte in Begleitung eines 15-jährigen Freundes auf einen Waggon eines abgestellten Güterzugs. Plötzlich bildete sich von der elektrischen Oberleitung mit 15.000 Volt Spannung ein Lichtbogen. Der 16-Jährige wurde durch einen Stromschlag getötet - sein Freund schwerst verletzt. 

Berichten zufolge hatten insgesamt vier Jugendliche am Dienstagabend auf dem Gelände des Bahnhofs in Osterhofen-Altenmarkt im Landkreis Deggendorf einen Geburtstag gefeiert. Zwei der Jugendlichen kletterten dann auf einen Waggon eines abgestellten Güterzugs. Dort kam es dann zur Tragödie. 

Weil sich von der elektrischen Oberleitung mit 15.000 Volt Spannung ein sogenannter Lichtbogen bildete, erlitt der 16-Jährige einen tödlichen Stromschlag. Der 16-Jährige war laut Angaben der Polizei sofort tot. Sein 15-jähriger Freund wurde vom Dach des Kesselwagens geschleudert und erlitt schwere Verbrennungen.

Freund (15) schwebt in Lebensgefahr

Fahrgäste eines angehaltenen Personenzuges, die Zeugen des Unglücks wurden, alarmierten die Rettungskräfte. Der schwerverletzte Jugendliche konnte wiederbelebt werden und wurde mit einem Hubschrauber in eine Spezialklinik in München geflogen. Er schwebt weiter in Lebensgefahr, wie das Polizeipräsidium Niederbayern in der Nacht auf Mittwoch mitteilte

Ein Kriseninterventionsteam der freiwilligen Feuerwehr und ein Notfallseelsorger betreuten die anderen Jugendlichen sowie die verständigten Angehörigen der Opfer. Osterhofens Bürgermeisterin, Liane Sedlmeier, zeigte sich dem Bayerischen Rundfunk gegenüber zutiefst bestürzt: "Ich habe am Morgen von diesem furchtbaren Ereignis erfahren und bin zutiefst erschüttert. Man kann den Eltern in dieser Situation nur tiefstes Mitgefühl und Beileid ausdrücken, wir alle sind hier sehr betroffen."

Zwei fürchterliche Vorfälle in zwei Tagen

Bereits am Montag ereignete sich am S-Bahnhof in Haar ein ähnlicher, fürchterlicher Zwischenfall. Dort kletterte ein 17-Jähriger ebenfalls auf einen Kesselwaggon, der auf einem Nebengleis abgestellt war. Dabei berührte er die Oberleitung, wodurch er einen Stromschlag erlitt und vom Waggon stürzte. In Folge des Stromschlags verstarb der 17-Jährige noch am Unglücksort.

Jugendlicher am Bahnhof Haar von Stromschlag getötet

mz/afp

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT