Padre Obermaier kommt mit dem Schrecken davon

Rosenheim/Bolivien - „Ich danke dem Vater im Himmel, dass er seine Hand unter das Auto geschoben und es auf die andere Seite des Abgrundes gehoben hat,“ so Pfarrer Sebastian Obermaier nach seinem Unfall in Bolivien.

Wie durch ein Wunder kletterten der 76-jährige "Padre", wie er in Bolivien liebe- und respektvoll genannt wird, und seine drei Mitfahrer nahezu unverletzt aus dem demolierten Jeep, der sich überschlagen hatte und eine Böschung hinuntergestürzt war. Zuvor war der Rosenheimer am Steuer kurz eingenickt. Das Auto "tanzte" auf der anderen Straßenseite für ein paar Sekunden am Abgrund entlang.

Padre Obermaier dankte "dem Vater im Himmel", dass er leben dürfe - das Leben sei schön.

"Wären wir dort abgestürzt, wäre das wohl unser Tod gewesen", so der 76-Jährige weiter. Obermaier stemmt sich seit mehreren Jahrzehnten in der bolivianischen Großstadt El Alto gegen Armut und Gewalt, kümmert sich um die Ärmsten der Armen und hat zahlreiche Projekte vorangebracht. Hat sich sein Jeep einmal oder zweimal überschlagen?

Mehr erfahren Sie morgen im Oberbayerischen Volksblatt

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © Reisner

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser