Dankbare Erinnerung bei Besamungsstation Grub

Trauer in Poing um Pidinger Zuchtbullen-Legende "Waldbrand"

+
Waldbrand am ZLF

Piding - Eine Fleckvieh Ära geht zu Ende. Der international berühmte Zuchtbulle Waldbrand ist nach 11 Jahren gestorben. Er hat die Fleckviehpopulation nachhaltig geprägt.

Eine Legende ist abgetreten. Knapp 11-jährig ist dieser herausragende BFG Winnipeg-Sohn, gezogen von Georg Schöndorfer/Piding aus der Zucht ausgeschieden.

"Viele fühlen sich berufen, aber nur wenige sind auserwählt", dieser biblische Spruch gilt auch in der Fleckviehzucht. Die Nachkommen dieses Stempelbullen stehen weltweit in der Rein- oder Kreuzungszucht und bescheren ihren Besitzern nicht nur eine gute Milchleistung und hohe Wirtschaftlichkeit, sondern bestechen durch Schönheit, Gesundheit und hohe Fitness-Werte

Waldbrand mit Töchtern am ZLF

Waldbrand hat die Fleckviehpopulation nachhaltig geprägt, vor allem auch durch den Einsatz von 63 Söhnen. Seine Mutter Salon, eine BFG Malefiz-Tochter, kann als eine der erfolgreichsten Bullenmütter in der deutschen Fleckviehzucht bezeichnet werden, denn aus ihr stammen zwei weitere geprüfte Vererber.

Showstar Waldbrand

Unvergessen bleiben die zahlreichen Präsentationen von Waldbrand vor nationalen und internationalen Gästen, aber vor allem sein legendärer Auftritt beim letzten Zentrallandwirtschaftsfest in München 2016. Wer diesen Bullen gesehen hat, kann ihn auch in seinen Töchtern erkennen. Seine Zuchtwerte mit 99 % Sicherheit haben den Milchbauern Vertrauen gegeben und dadurch tausende Herden nachhaltig geprägt. 

Waldbrand als Prüfbulle

Die Bayern-Genetik hat mit diesem Vererber international große Bekanntheit erlangt und behält Waldbrand in dankbarer Erinnerung.

Pressemeldung Bayern-Genetik

Quelle: BGland24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser