ICE prallt gegen Auto: Mindestens eine Verletzte

+
Ein völlig zerstörtes Auto liegt am Mittwoch nach dem Zusammenprall mit einem ICE in Nersingen bei Neu-Ulm in Bayern neben den Gleisen.

Nersingen - Kurz vor dem Zusammenstoß von einem Intercity-Express (ICE) und ihrem Auto ist eine 77-Jährige am Mittwochnachmittag in Nersingen (Landkreis Neu-Ulm) knapp dem Fahrzeug entflohen.

Sie erlitt einen Schock. Eine Person im Zug wurde leicht verletzt, wie die Polizei in Kempten am Abend mitteilte. Weitere Verletzte wurden zunächst nicht gemeldet.

Rund 350 Zugpassagiere wurden nach dem Zusammenprall zu einer Sammelstätte im Gemeindehaus gebracht. Der in Richtung München fahrende ICE konnte nicht weiterfahren, die Fahrt der Zugreisenden sollte in Bussen fortgesetzt werden. Nach Angaben der Deutschen Bahn AG wurde die Bahnstrecke zwischen Neu-Ulm und Günzburg gesperrt und der Verkehr mit Bussen überbrückt. Fernverkehrszüge zwischen Augsburg und Stuttgart wurden weiträumig umgeleitet, es kam zu Verspätungen.

Nersingen: ICE rammt Auto

ICE rammt Auto

Nach Polizeiangaben hatte die Seniorin offenbar “eine ganze Schar von Schutzengeln“, nachdem sie am Bahnübergang “Waldstraße“ in Nersingen vermutlich das rote Blinklicht übersah und auf die Gleise fuhr. Dort blieb der Wagen stehen und sie sah sich zwischen den sinkenden Schranken gefangen. Passanten warnten sie vor dem herannahenden Zug, worauf sie sich aus dem Auto befreien und in Sicherheit bringen konnte. Das Auto wurde vom ICE erfasst, bis zum Bahnübergang Fichtenstraße mitgeschleift und geriet in Brand.

dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser