Coronavirus-Fälle in Siegsdorf im Landkreis Traunstein

Gesamte Familie mit Baby (6 Monate) infiziert? Kind (5) bei Vater angesteckt

Traunstein/Siegsdorf - Seit Donnerstagabend gibt es einen weiteren bestätigten Patienten, der sich mit dem neuartigen Coronavirus aus China infiziert hat. Der Mann stammt aus dem Landkreis Traunstein. Auch eines seiner Kinder wurde positiv getestet. Die Behörden haben nun in einer Pressekonferenz Stellung bezogen:

Die Pressekonferenz im Livestream:

Die betroffene fünfköpfige Familie ist derzeit auf eigenen Wunsch gemeinsam in einem einzigen abgeschotteten Raum in der Klinik Trostberg untergebracht. Prof. Dr. Glück, Leiter Innere Abteilung der Klinik Trostberg, welcher die Familie behandelt, sagte auf der Pressekonferenz in Traunstein: „Der Gesundheitszustand ist bei allen stabil. Gerade die Kinder sind milde erkrankt. Wir haben zwei bestätigte Familienmitglieder, gehen aber davon aus, dass die ganze Familie infiziert ist.“ Bestätigt sind aktuell allerdings nur zwei Fälle.


Zur Identität der Familie machten die Experten von Gesundheitsamt und Klinikum Südostbayern AG und Trostberg nur wenige Angaben. Auf der Pressekonferenz wurde nur bekanntgegeben, dass sich ein Kind noch im Säuglingsalter befindet und die beiden anderen noch keine fünf Jahre alt sind.

Laut Bild-Informationen soll es sich bei dem infizierten Kind um ein Fünfjähriges handeln. Das jüngste Mitglied der Familie sei demnach sechs Monate alt. Der Vater und das fünfjährige Kind hätten Anfang der Woche Symptome wie Muskelbeschwerden, Husten und Durchfall aufgewiesen. 


Prof. Dr. Glück betonte jedoch, dass es sich hier wohl um eine schwache Ausprägung des Coronavirus handelt. 

Pressekonferenz zum Nachlesen:

>>> Liveticker aktualisieren <<<

14.55 Uhr: Die Pressekonferenz wurde soeben beendet.

14.45 Uhr: Abschließend beantworten die Behördenvertreter nun noch die Fragen der zahlreich erschienenen Medienvertreter. Auch mehrere Kamerateams von Fernsehsendern sind vor Ort.

14.40 Uhr: Zur Identität der Familie gibt es weiter nur wenige Angaben. Auf der Pressekonferenz wurde nur bekanntgegeben, dass sich ein Kind noch im Säuglingsalter befindet und die beiden anderen noch keine 5 Jahre alt sind. Zu den Geschlechtern und dem genauen Alter wollten die Behörden aus Rücksicht auf die Familie keine weiteren Angaben machen. Das älteste Kind ist genau wie der Vater positiv auf den Coronavirus getestet worden.

14.37 Uhr: Die betroffene Familie ist derzeit auf eigenen Wunsch gemeinsam in einem einzigen abgeschotteten Raum in der Klinik Trostberg untergebracht. Theoretisch würden auch mehrere Zimmer für die Familie bereitstehen.

14.33 Uhr: Dr. Krämer erläutert die für den Landkreis Traunstein erlassenen Maßnahmen. "Die Wohnsicherung der Bevölkerung ist wichtig", sagte Dr. Krämer und erklärte, dass eigens eine Hotline eingerichtet wurde, die auch am Wochenende, jeweils zwischen 8 Uhr und 20 Uhr, besetzt ist. Die Telefonnummer der Coronavirus-Hotline lautet: 09131/6808-5101.

Zudem habe das Gesundheitsamt mit allen Beteiligten, wie zum Beispiel Ambulanzen oder kassenärztlichen Vereinigungen, Kontakt aufgenommen und die Maßnahmen entsprechend besprochen und abgestimmt.
Als dritte Sofort-Maßnahme wurde auch der "ambulante Bereitschaftsdienst" eingeschaltet, der bei Verdachtsfällen zu möglichen Coronavirus-Patienten, die erste Abklärung im Haus des Betroffenen vornehmen kann und dann ggf. weitere Maßnahmen mit der Rettungsleitstelle und Krankenhäusern veranlassen kann.

14.30 Uhr: Prof. Dr. Glück erläutert, dass man sich bei der Einlieferung der Familie bewusst für das Krankenhaus in Trostberg entschieden habe, weil dort die bauliche Situation der Klinik die "hermetische Abrieglung der Familie" am besten ermögliche. Dort sei die Betreuung der Patienten am besten möglich. Zudem habe sich die Klinik in Trostberg im Vorfeld ausführlich mit dem entsprechenden Pandemie-Plan beschäftigt und vorbereitet.

14.25 Uhr: Die Familie hat sich übrigens selbst bei den Behörden gemeldet, als die ersten grippeähnlichen Symptome bei dem Vater festgestellt worden waren. Alles ist laut Dr. Krämer anschließend reibungslos gelaufen. Zudem befände sich die Familie derzeit in "einem klinisch guten Zustand". Abgeklärt wird derzeit noch, welche Personen in den letzten Tagen länger als 15 Minuten in persönlichem Kontakt mit einem der Familienmitglieder standen.

14.17 Uhr: Dr. Krämer, Leiter des Gesundheitsamtes Traunstein, bestätigt zu Beginn: "Der betroffene Mitarbeiter der Firma Webasto und seine Familie sind in der Gemeinde Siegsdorf ansässig." Der Coronavirus-Test sei daraufhin durchgeführt worden. Der Vater und das älteste Kind seien positiv getestet worden. Die Mutter und die beiden anderen Kinder seien (noch) nicht positiv getestet worden, allerdings würden auch diese "entsprechende Symptome" aufweisen. Die entsprechenden Ergebnisse stünden noch aus, hieß es. "Wir gehen davon aus, dass die ganze Familie infiziert ist", so der Arzt.

14.05 Uhr: Soeben wird aus dem Gesundheitsamt gemeldet, dass sich der Beginn der Pressekonferenz noch um einige Minuten verzögert. Wenn die Pressekonferenz beginnt, startet auch die Live Übertragung auf Facebook.

13.50 Uhr: Der chiemgau24.de-Reporter ist vor Ort im Gesundheitsamt Traunstein. Dort soll die Pressekonferenz in rund zehn Minuten beginnen.

13.10 Uhr: Soeben teilte die Pressestelle des bayerischen Gesundheitsministeriums in München mit, dass auch Dr. Martin Hoch an der Pressekonferenz teilnehmen wird. Dr. Hoch ist der Leiter der "Task Force Infektiologie", eine mobile Einheit mit ständiger Dienstbereitschaft.

Die Task-Force Infektiologie betreut gemeinsam mit dem örtlich zuständigen Gesundheitsamt Erding den Flughafen München, überarbeitet bestehende Notfallkonzepte und Alarmpläne, schreibt diese fort und stellt das Management von am Flughafen München auftretenden Infektionskrankheiten gemäß den Internationalen Gesundheitsvorschriften (IGV) und dem Infektionsschutzgesetz (IfSG) vor Ort sicher.

Darüber hinaus unterstützt die Task-Force Infektiologie bayernweit im Bedarfsfall die Gesundheitsämter vor Ort. Dies betrifft vor allem schwerwiegende oder landkreisübergreifende Infektionsausbrüche.

12.55 Uhr: chiemgau24.de berichtet von der Pressekonferenz ab 14 Uhr im Liveticker! Dort werden Dr. Wolfgang Krämer (Leiter Gesundheitsamt Traunstein), Dr. Stefan Paech (Medizinischer Direktor bei Kliniken Südostbayern AG) und Prof. Dr. med. Thomas Glück (Chefarzt am Klinikum Trostberg) Rede und Antwort stehen.

Hinweis: Sollten es die technischen Voraussetzungen zulassen, überträgt die Redaktion die Pressekonferenz auch live via Facebook-Stream.

Familie am Donnerstagabend abgeholt

Am Donnerstagabend, 30. Januar, war eine vierköpfige Familie nach Informationen von chiemgau24.de vom Roten Kreuz in der Gemeinde Siegsdorf abgeholt und auf die Isolierstation des Krankenhauses in Trostberg gebracht worden. Dabei waren die Einsatzkräfte mit Schutzanzügen und Schutzmasken bekleidet. Anschließend wurden die Innenräume der Fahrzeuge gereinigt. Die Behörden hatten bislang nur bestätigt, dass die betroffene Person aus dem Landkreis Traunstein stammt.

Coronavirus im Landkreis Traunstein: Einsatz des BRK in Siegsdorf am 30. Januar

Coronavirus-Verdacht in Siegsdorf? Das BRK holte vier Personen aus einem Wohnhaus ab und brachte sie ins Krankenhaus nach Trostberg.
Coronavirus-Verdacht in Siegsdorf? Das BRK holte vier Personen aus einem Wohnhaus ab und brachte sie ins Krankenhaus nach Trostberg. © FDL/Lamminger
Coronavirus-Verdacht in Siegsdorf? Das BRK holte vier Personen aus einem Wohnhaus ab und brachte sie ins Krankenhaus nach Trostberg.
Coronavirus-Verdacht in Siegsdorf? Das BRK holte vier Personen aus einem Wohnhaus ab und brachte sie ins Krankenhaus nach Trostberg. © FDL/Lamminger
Coronavirus-Verdacht in Siegsdorf? Das BRK holte vier Personen aus einem Wohnhaus ab und brachte sie ins Krankenhaus nach Trostberg.
Coronavirus-Verdacht in Siegsdorf? Das BRK holte vier Personen aus einem Wohnhaus ab und brachte sie ins Krankenhaus nach Trostberg. © FDL/Lamminger
Coronavirus-Verdacht in Siegsdorf? Das BRK holte vier Personen aus einem Wohnhaus ab und brachte sie ins Krankenhaus nach Trostberg.
Coronavirus-Verdacht in Siegsdorf? Das BRK holte vier Personen aus einem Wohnhaus ab und brachte sie ins Krankenhaus nach Trostberg. © FDL/Lamminger
Coronavirus-Verdacht in Siegsdorf? Das BRK holte vier Personen aus einem Wohnhaus ab und brachte sie ins Krankenhaus nach Trostberg.
Coronavirus-Verdacht in Siegsdorf? Das BRK holte vier Personen aus einem Wohnhaus ab und brachte sie ins Krankenhaus nach Trostberg. © FDL/Lamminger
Coronavirus-Verdacht in Siegsdorf? Das BRK holte vier Personen aus einem Wohnhaus ab und brachte sie ins Krankenhaus nach Trostberg.
Coronavirus-Verdacht in Siegsdorf? Das BRK holte vier Personen aus einem Wohnhaus ab und brachte sie ins Krankenhaus nach Trostberg. © FDL/Lamminger
Coronavirus-Verdacht in Siegsdorf? Das BRK holte vier Personen aus einem Wohnhaus ab und brachte sie ins Krankenhaus nach Trostberg.
Coronavirus-Verdacht in Siegsdorf? Das BRK holte vier Personen aus einem Wohnhaus ab und brachte sie ins Krankenhaus nach Trostberg. © FDL/Lamminger
Coronavirus-Verdacht in Siegsdorf? Das BRK holte vier Personen aus einem Wohnhaus ab und brachte sie ins Krankenhaus nach Trostberg.
Coronavirus-Verdacht in Siegsdorf? Das BRK holte vier Personen aus einem Wohnhaus ab und brachte sie ins Krankenhaus nach Trostberg. © FDL/Lamminger
Coronavirus-Verdacht in Siegsdorf? Das BRK holte vier Personen aus einem Wohnhaus ab und brachte sie ins Krankenhaus nach Trostberg.
Coronavirus-Verdacht in Siegsdorf? Das BRK holte vier Personen aus einem Wohnhaus ab und brachte sie ins Krankenhaus nach Trostberg. © FDL/Lamminger
Coronavirus-Verdacht in Siegsdorf? Das BRK holte vier Personen aus einem Wohnhaus ab und brachte sie ins Krankenhaus nach Trostberg.
Coronavirus-Verdacht in Siegsdorf? Das BRK holte vier Personen aus einem Wohnhaus ab und brachte sie ins Krankenhaus nach Trostberg. © FDL/Lamminger

Derweil scheint sich das Coronavirus weltweit weiter rasant auszubreiten. Am Freitagmorgen waren aus China über 200 Todesfälle bestätigt worden. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hatte deswegen "eine gesundheitliche Notlage mit internationaler Tragweite" ausgerufen. Was Sie über das Coronavirus wissen müssen, hat chiemgau24.de in einem Extra-Artikel zusammengefasst.

In Deutschland bzw. Bayern gibt es die bislang fünf bestätigten Fälle. Alle Infizierten sind dabei Angestellte des Automobilzuliefers Webasto im Landkreis Starnberg. Inzwischen gibt es auch eine Reisewarnung des Auswärtigen Amtes in Berlin.

mw/jz

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © jz

Kommentare