Produkterfolg durch Weiterbildung fördern

Rosenheim - Im Juli bieten die FH das Seminar „Systementwickler Kunststoffkomponenten“ für Konstrukteure und Projektleiter an, die ihre Arbeitsweise optimieren wollen.

Technisch und wirtschaftlich erfolg­reiche neue Produkte sind der Garant für die Zukunft jeder kunststoff­ver­ar­bei­ten­den Firma. Das Wissen um die optimale Vorgehensweise, die verfüg­baren Hilfs­mit­tel und Kennt­nisse um die geschwindigkeits- bzw. kosten­be­stimmenden Faktoren sind die entscheidenden Komponenten für den Produkt- und damit Unternehmens­erfolg.

Nur wer sich umfassend mit Zusammen­hän­gen und Hilfs­mitteln in der Produktentwicklung auskennt, kann den Anforde­run­gen einer hoch­wer­ti­gen und schnellen Umsetzung einer neuen Produkt­generation genügen. Die erforderlichen Kompe­tenzen vermittelt vom 18. bis 22. Juli 2011 ein fünftägiges Seminar zum Thema „Opti­male Konzept­ent­wicklung“. Das Modul ist das erste von insgesamt vier Inten­siv­seminaren für Konstrukteure und Projektverantwortliche zum „System­ent­wick­ler Kunststoffkomponenten“. Veranstalter ist die Impetus Plastics Consulting GmbH in Kooperation mit der Hochschule Rosenheim.

Im Rahmen des Seminars entwickeln die Teilnehmer systematisch-kreative Konzep­te, stellen diese zu Produkt-Gesamtkonzepten zusammen und bewerten diese anhand von technischen, und wirtschaftlichen Kriterien. Vorgestellt und direkt selbst genutzt werden Tools zur Beschleunigung und Dokumentation der Konzeptphase. Ein weiteres Thema des Moduls sind die Schutzrechte von Produkten und die Einbindung in die Konzeptentwicklung.

Hauptdozent und Seminarleiter ist Prof. Dr.-Ing. Thomas Brinkmann, Geschäftsführer der Impetus Plastics Engineering und Consulting GmbH, einer auf die systematische Kunst­stoff­produktentwicklung spezialisierten Ingenieurgesellschaft. Das Unter­nehmen betreibt neben seinem Sitz in Aachen ein auf Berechnungen spezialisiertes Kunst­stoff-Simulationszentrum sowie ein eigenes Kreativ-Center in Bad Aibling. Thomas Brinkmann ist zudem als Professor an der Hochschule Rosenheim für angewandte Wissenschaften und hier für alle Produktentwicklungsfragen im Studien­gang Kunststofftechnik verantwortlich.

 

Praktische Anwendung im Fokus

Das Modul „Optimale Konzeptentwicklung“ ist das erste von insgesamt 4 Intensivseminaren zum „Systementwickler Kunststoffkomponenten“, die im Laufe des Herbsts und Winter anschließen. Weitere Themen sind die Gestaltung von Kunststoffprodukten, die Dimensionierung (FEM), die Werkstoff- und Bauteilprüfung sowie die Fertigungssimulation und die Produktumsetzung.

In der Seminarreihe wird das notwendige Wissen für eine optimale Produkt­entwicklung über die gesamte Entwicklungsprozesskette solide aufgearbeitet. Da erst angewendetes Wissen dauerhaft zur Verfügung steht, wenden die Teilnehmer innerhalb der Veranstaltungen das Erlernte direkt in reale Produkte um. Nach der Teilnahme sind sie in der Lage, direkt mit der Entwicklung von Kunststoffprodukten zu beginnen oder die Entwicklung zu koordinieren.

Die Intensivseminare richten sich an Konstrukteure und Projektverantwortliche, die ihr Wissen auffrischen oder erweitern wollen, Produktentwickler, die bisher mit Metallen gearbeitet haben und ihr Wissen nun auf Kunststoff ausdehnen möchten, sowie Techniker, Naturwissenschaftler und Ingenieure, die neu oder zunehmend Kunststoff-Produkte entwickeln.

 

Weitere Informationen und den Infoflyer finden Sie hier: Start Intensivseminare - Systementwickler Kunststoffkomponenten

Genauere Details zum Seminar erfahren Sie beim Veranstalter: Impetus Consulting

 

Pressemitteilung Fachhochschule Rosenheim

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser