70 Prozent mehr Umlage

Rosenheim – Ab dem 1. Januar 2011 müssen die Stadtwerke Rosenheim die erhöhte EEG-Umlage in ihren Preisen berücksichtigen.

Die gesetzliche Umlage für erneuerbare Energien (EEG) zugunsten der Betreiber von entsprechenden EEG-Anlagen, im Wesentlichen durch Zubau der Photovoltaik und Windkraft, zum Jahreswechsel um über 70 Prozent von 2,047 Cent pro Kilowattstunde auf 3,53 Cent. „Diese Erhöhung müssen wir leider an unsere Kunden weitergeben“, erklärt Stadtwerke-Geschäftsführer Dr. Götz Brühl. Die Kalkulation seines Unternehmens bleibe dabei unberührt.

"Preise auch weiter marktgerecht"

Bei einem Durchschnittsverbrauch von etwa 2700 Kilowattstunden ergibt sich eine Preiserhöhung von rund 3,35 Euro pro Monat. Davon ausgenommen bleiben die Kunden, die einen garantierten Fixpreis für ihre vereinbarte Vertragslaufzeit gewählt haben. "Wir haben den Strompreis über ein Jahr lang stabil gehalten und setzen auch künftig alles daran, den Kunden marktgerechte und faire Preise zu bieten", versichert Brühl.

Aufgrund steigender Kosten im Bereich der Wasserversorgung müssen laut den Stadtwerken auch die Wasserpreise nach zwei Jahren Preisstabilität von momentan 1,07 Euro pro Kubikmeter auf 1,17 Euro erhöht werden, der jährliche Grundpreis bleibt dabei unverändert.

Der durchschnittliche Wasserverbrauch in Rosenheim habe bislang für ein Einfamilienhaus etwa 120 Kubikmeter pro Jahr betragen. "Für diesen Verbrauch beträgt die Preissteigerung einen Euro pro Monat", erklärt Brühl. Die Erhöhung komme direkt dem Rosenheimer Wassernetz zugute. "Damit bleibt der Wasserpreis in Rosenheim einer der niedrigsten in ganz Deutschland."

Aktuelle Informationen gibt es bei den Stadtwerken unter Telefon 36 26 26 und online unter www.swro.de.

re

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © pa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser