Fahrfehler: Lastzug kippt mit Betonrohren um

+

Prutting - Ein Sattelzug aus dem Kreis Altötting kippte am Dienstagmittag wegen eines Fahrfehlers samt seiner Betonladung um! Die St2095 war komplett gesperrt!

UPDATE, 18:33 Uhr: Polizeibericht

Am 24. Februar kam zur Mittagszeit ein 52-jähriger Lkw-Fahrer aus Geratskirchen mit seinem Schwertransporter auf der Staatsstrasse 2095 kurz vor Prutting in Fahrtrichtung Rosenheim nach rechts von der Fahrbahn ab. Der Schwertransport, der mit Betonrohren von drei Meter Durchmesser beladen war, rutsche auf Grund der engen Fahrbahn und eines Fahrfehlers in den von Regen durchnässten Straßengraben und kippte auf die rechte Seite. Der Fahrer des Lkw wurde bei dem Unfall nicht verletzt. Der Lkw jedoch kam nur mit professioneller Hilfe wieder „auf die Beine“. Die St2095 wurde für den Einsatz eines Bergekrans von Feuerwehr und Polizei für zwei Stunden gesperrt. An der Zugmaschine entstand nur geringer Sachschaden, Auflieger und Ladung blieben unbeschädigt. Die Schadenshöhe kann nicht genau beziffert werden, da die Zugmaschine noch genauer begutachtet werden muss.

Pressemeldung Polizeiinspektion Rosenheim

UPDATE, 16:16 Uhr:

Nach der über zweistündigen Sperrung wurde die Staatsstraße zwischen Prutting und Bad Endorf mittlerweile wieder für den Verkehr freigegeben.

Vorbericht:

Die Staatsstraße 2095 ist zwischen Prutting und Bad Endorf derzeit komplett gesperrt. Grund ist ein umgekippter Lastzug, der mit tonnenschweren Betonteilen beladen war. Die Bauteile haben einen Durchmesser von bis zu zwei Metern.

Tonnenschwer beladen: Lastzug kippt um

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion

Live: Top-Artikel unserer Leser