Nach tödlichem Unfall zwischen Brannenburg und Raubling

"Alles und jeden überholt": Gericht verurteilt 21-Jährigen

+

Brannenburg/Raubling - Ein schrecklicher Unfall hat sich Anfang September bei Raubling ereignet. Ein 20-Jähriger kam dabei ums Leben. Jetzt fiel das Gerichtsurteil gegen den 21-jährigen Unfallfahrer.

Ein Toter (20) und vier zum Teil schwer Verletzte – so lautete die traurige Bilanz eines Verkehrsunfalls vom vergangenen September bei Raubling. Jetzt wurde der Unfallfahrer zu einer Jugendstrafe von einem Jahr auf Bewährung verurteilt. Außerdem muss der 21-Jährige aus Bruckmühl für zwei Jahre seinen Führerschein abgeben. Das berichtet das OVB.

Das Jugendschöffengericht Rosenheim sehe eine fahrlässige Gefährdung des Straßenverkehrs und fahrlässige Tötung in Tateinheit mit fahrlässiger Körperverletzung als Gründe für die Jugendstrafe.

Bilder: Tödlicher Unfall in Reischenhart

Der Unfallfahrer habe sich reumütig gezeigt: "Ich bereu zutiefst und würde alles dafür geben, wenn ich die Zeit zurückdrehen könnte", wird der 21-Jährige im OVB zitiert. Laut einer Zeugin habe der Angeklagte "alles und jeden überholt" und dabei unverantwortliche Fahrmanöver vollzogen. Auch die Geschwindigkeit vor dem Unfall war laut eines Gutachters deutlich zu hoch.

Den ausführlichen Artikel lesen Sie auf OVB-online oder in der gedruckten Heimatzeitung!

anh

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser